Löchrige Verteidigung des DFB: Druck auf Präsident Grindel steigt

Es schien kurz so, als würde der DFB diesen Angriff nicht kontern können: Erst mehr als 18 Stunden nach Mesut Özils Befreiungsschlag samt Attacke auf den DFB-Präsidenten Reinhard Grindel reagierte der Verband. Klar distanziert er sich von Rassismusvorwürfen. Doch gedreht hat der DFB die Auseinandersetzung noch nicht: Viele Anschuldigungen blieben unkommentiert.

Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net