Archivierter Artikel vom 29.10.2010, 08:51 Uhr
Washington

Hintergrund: Die Demokraten

Die Demokratische Partei in den USA ist traditionell von liberalen und sozialdemokratischen Ideen geprägt.

Sie unterscheiden sich von den Republikanern vor allem in ihrer Auffassung von der Rolle des Staates. Dieser soll aus demokratischer Sicht stärker für eine soziale Grundversorgung einstehen, toleranter mit Minderheiten umgehen und sich außenpolitisch stärker multilateral ausrichten – im Gegensatz dazu wollen die Republikaner den „schlanken Staat“.

Die Demokratische Partei wurde vor über 200 Jahren gegründet und ist damit die älteste politische Organisation der USA. Ihre Ursprünge gehen auf Thomas Jeffersons „Democratic Republican Party“ von 1792 zurück.

Zu den bekanntesten Vertretern der Demokraten gehörte Franklin D. Roosevelt, der von 1933 bis zu seinem Tod 1945 als Präsident regierte. Mit seinem Namen ist die Sozialgesetzgebung des Landes verknüpft. Weitere Präsidenten der Partei seit 1960: John F. Kennedy, Lyndon B. Johnson, Jimmy Carter und Bill Clinton – und jetzt Barack Obama, der erste Afro-Amerikaner im Weißen Haus.

Parteisymbol ist der Esel. Das geht auf das Jahr 1828 zurück, als der spätere Präsident Andrew Jackson von seinen Gegnern als „Esel“ beschimpft wurde. 1837 erschien die erste Karikatur, die das Tier als Parteisymbol führte. Die Farbe der Demokraten ist blau.