Archivierter Artikel vom 08.04.2020, 14:38 Uhr

Britischer Premier infiziert

Downing Street: Behandlung bei Boris Johnson schlägt an

Der britischen Regierung zufolge ist der Gesundheitszustand des Premiers stabil. Doch für eine Entwarnung scheint es noch zu früh. Er muss noch immer auf der Intensivstation behandelt werden.

Lesezeit: 1 Minuten
Boris Johnson
Boris Johnson hatte seine Infektion am 27. März öffentlich gemacht.
Foto: Matt Dunham/PA Wire/dpa

London (dpa). Die Behandlung des mit dem Coronavirus infizierten britischen Premierministers Boris Johnson zeigt Wirkung. Das teilte der Regierungssitz Downing Street mit. „Der Premierminister ist klinisch stabil und die Behandlung schlägt an“, hieß es in der Mitteilung.

Er werde weiterhin auf der Intensivstation des St. Thomas's Hospital in London behandelt und sei gut gelaunt. Ein Regierungssprecher sagte Journalisten zudem, Johnson erhalte eine reguläre Sauerstoffbehandlung, könne aber selbstständig atmen. Er arbeite nicht, sei aber in der Lage, die für ihn notwendigen Kontakte zu pflegen.

Nach einem Bericht der „Times“ ist auch Johnsons hohes Fieber zurückgegangen. Er wird im Krankenhaus von Richard Leach behandelt, der als führender Lungenfacharzt Großbritanniens gilt, wie der „Telegraph“ berichtete. Eine Regierungssprecherin wollte die Berichte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur jedoch nicht kommentieren.

Am Sonntag war Johnson ins Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem die Symptome seiner Covid-19-Erkrankung nach zehn Tagen nicht abgeklungen waren. Am Montag ging es ihm dann schlechter und er musste auf die Intensivstation verlegt werden. Seitdem stabilisierte sich sein Gesundheitszustand.

Als Johnson am 27. März erstmals von seiner Infektion berichtete, betonte er, die Symptome seien milde. Immer wieder hatte er Videobotschaften aus der häuslichen Isolation in seiner Dienstwohnung in der Downing Street verschickt. Er gab sich stets optimistisch, sah jedoch von Mal zu Mal erschöpfter aus.

Vertreten wird Johnson inzwischen teilweise von Außenminister Dominic Raab. Der hatte sich als kompromissloser Brexit-Anhänger während des dreieinhalb Jahre andauernden Ringens um den EU-Austritt einen Namen gemacht. Raab gilt als ehrgeizig, aber auch dogmatisch und teilweise unsicher im Auftreten. Die Regelungen, wer im schlimmsten Fall die Amtsgeschäfte des Regierungschefs auch über eine längere Zeit übernehmen könnte, sind unklar. Großbritannien hat keine geschriebene Verfassung.