Archivierter Artikel vom 12.09.2012, 09:36 Uhr
Berlin

Das Treffen der Riesen: Boeing ist wieder da

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) ist nach den Messen im französischen Le Bourget und dem britischen Farnborough die Nummer drei der Luftfahrtschauen in Europa.

Auf dem nagelneuen Messegelände neben der Südbahn des künftigen Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg in Schönefeld, dessen Eröffnung sich wegen gebäudetechnischer Probleme weiter verzögert, sind 1243 Aussteller aus 46 Ländern präsent – eine Rekordbeteiligung. 40 Prozent der Aussteller sind aus dem Ausland. Partnerland ist Polen.

Nach gut einem Jahrzehnt ist auch der US-Hersteller Boeing, der Airbus-Rivale, wieder mit seiner zivilen Flugzeugsparte vertreten. So ist außer dem Riesen-Airbus A380 auch die neue Jumbojet-Variante, die Boeing 747-8, auf dem 250 000 Quadratmeter großen Messegelände zu sehen. Die erwarteten 200 000 Besucher können sich bis 16. September 270 Fluggeräte am Boden und in der Luft ansehen. Die ausstellenden Unternehmen sind unter anderem in der Passagier- und Frachtluftfahrt, dem Militärsektor, der Zulieferindustrie und der Raumfahrt tätig.