Archivierter Artikel vom 30.09.2010, 21:00 Uhr

Chronologie des Mainzer Aufstiegs

Chronologie des Mainzer Aufstiegs.

Lesezeit: 2 Minuten
Harald Strutz
Harald Strutz
Foto: APF

1988: Der hoch verschuldete FSV Mainz 05 entgeht der Insolvenz, weil er in die Zweite Bundesliga aufsteigt. Die epochale Bedeutung der Mitgliederversammlung von 1988 wird erst später deutlich: Der damals gewählte Vorstand mit Harald Strutz an der Spitze ist heute noch im Amt.

1990/91: Mainz 05, inzwischen ab- und gleich wieder aufgestiegen, beendet die Saison als bester Zweitliga-Neuling. Dazu tragen die zehn Tore des neu verpflichteten Stürmers Jürgen Klopp bei.

1995/96: Der ewige Abstiegskandidat der Zweiten Liga scheint unaufhaltsam auf dem Weg in die Regionalliga und wechselt den Trainer. Wolfgang Frank leitet in der Winterpause den Umbau der 05er zu einem modernen und ambitionierten Profiklub ein. Als bestes Rückrundenteam bleiben die Mainzer zweitklassig.

1996/97: Mit der für Deutschland innovativen Viererkette verpassen die 05er haarscharf den Aufstieg in die Bundesliga durch eine spektakuläre 4:5-Niederlage am letzten Spieltag beim VfL Wolfsburg.

Fastnacht 2001: In höchster Abstiegsnot befördern die 05er den verletzten Spieler Jürgen Klopp zum Trainer. Der führt das Team scheinbar mühelos zum Klassenverbleib.

2001/02: Mainz 05 wird Herbstmeister der Zweiten Liga und verpasst den Aufstieg erst am letzten Spieltag als punktbester Nicht-Aufsteiger aller Zeiten.

2002/03: Die 05er toppen ihr Nichtaufstiegsdrama. Als ihr 4:1 am letzten Spieltag in Braunschweig bereits feststeht, erzielt Konkurrent Eintracht Frankfurt in letzter Sekunde gegen den SSV Reutlingen das entscheidende Tor, das die 05er vom Aufstiegsrang verdrängt.

2003/04: Mit Karlsruher Schützenhilfe steigt Mainz 05 endlich in die Bundesliga auf.

2004/05: Als Tabellenelfter werden die 05er bester Aufsteiger und erhalten eine Wildcard für den Europapokal. Dort besiegen sie Mannschaften aus Armenien und Island und scheiden erst gegen den späteren Europapokalsieger FC Sevilla aus – vor 33 200 Zuschauern in der Frankfurter Arena.

2007/08: Nach dem Abstieg von 2007 verpasst Jürgen Klopp mit den 05ern den Aufstieg am letzten Spieltag und wechselt nach Dortmund.

2009/10: Kurz vor Saisonbeginn entlassen die Mainzer ihren Aufstiegstrainer Jörn Andersen. Sein Nachfolger Thomas Tuchel führt die Profis unter anderem durch den Sieg gegen Bayern München (2:1) in die obere Hälfte der Abschlusstabelle. Gleichzeitig beginnt der Bau der neuen Coface-Arena.

2010/11: Mainz 05 gewinnt mit Tuchel die ersten sechs Saisonspiele und ist ab dem vierten Spieltag Tabellenführer der Bundesliga.

cka