Birgit Marschall zum Bericht zur Deutschen Einheit: Der Staat muss entschiedener gegensteuern

Man kann Iris Gleicke, der Ostbeauftragten der Bundesregierung, beileibe nicht vorwerfen, die Missstände in Ostdeutschland nicht beim Namen zu nennen. Der Rechtsextremismus "in all seinen Spielarten" stellt eine "sehr ernste Bedrohung für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung der neuen Länder" dar, sagte Gleicke bei der Vorstellung des Jahresberichts zum Stand der Deutschen Einheit.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net