Archivierter Artikel vom 25.06.2019, 06:58 Uhr

Vorerst keine Starts

Beide Flugschreiber der abgestürzten Eurofighter gefunden

Die Kollision zweier Luftwaffen-Jets über der Ferienregion Mecklenburgische Seenplatte löst heftige Debatten aus. Bei der Suche nach Wrackteilen gibt es Fortschritte. Offen ist die Frage: Was war die Ursache?

Lesezeit: 4 Minuten
Wrackteil eines Eurofighters
Ein Wrackteil eines Eurofighters liegt auf einer Wiese.
Foto: Christophe Gateau – dpa

Berlin/Laage (dpa) – Die Bundeswehr will auch nach der Kollision zweier Eurofighter-Kampfjets nicht auf Luftkampfübungen über besiedelten Gebieten in Deutschland verzichten.

Absperrung
Eine abgesperrte Straße in der Nähe einer der Absturzstellen in Mecklenburg-Vorpommern.
Foto: Christophe Gateau – dpa

Solche Flüge seien für die Einsatzbereitschaft der Besatzungen nötig, sagte der Inspekteur der Luftwaffe, Ingo Gerhartz, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. „Den Flugbetrieb, um wirklich auch einsatzbereit zu sein, verlagern wir zum großen Anteil mittlerweile in den Simulator und auch ins Ausland“, sagte der Generalleutnant. Die beiden Flugdatenschreiber der Eurofighter wurden inzwischen geborgen.

Absturzstelle
Verteidigungministerin Ursula von der Leyen und Ingo Gerhartz, Inspekteur der Luftwaffe, informieren sich an der Absturzstelle in der Nähe von Jabel.
Foto: Jens Büttner – dpa

Hunderte Bundeswehrsoldaten durchkämmten am Dienstag die Region um die Absturzstellen in Mecklenburg-Vorpommern auf der Suche nach weiteren Wrackteilen. Ein Mitarbeiter der Gemeinde Nossentiner Hütte hatte in unmittelbarer Nähe eines Kindergartens ein etwa halbes Meter langes Bauteil auf einem Sportplatz gefunden.

Absturzstelle
Die Suche nach Wrackteilen geht weiter.
Foto: Christophe Gateau – dpa

Der Bürgermeister von Waren an der Müritz, Norbert Möller (SPD), sprach sich für einen Verzicht auf militärische Übungstiefflüge in Urlauberregionen aus. „Viele Touristen haben kein Verständnis dafür, dass ausgerechnet rings um die Müritz solche Tiefflüge geübt werden“, sagte Möller. Auch Landespolitiker von Linken und Grünen forderten ein Verbot oder zumindest eine kritische Prüfung der Tiefflüge.

Eurofighter-Wrackteil auf Spielwiese
Mitarbeiter der Flugsicherheit der Bundeswehr untersuchen ein Wrackteil auf der Spielwiese eines Kindergartens.
Foto: Christophe Gateau – dpa

Die beiden Maschinen waren am Montag in der Region Malchow im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte bei einer Luftkampfübung kollidiert. Beiden Piloten gelang es noch, die Schleudersitze zu aktivieren. Einer wurde von Rettungsmannschaften lebend aus einem Baum geborgen. Der zweite Pilot wurde später tot gefunden.

Absturz
Ein brennender «Eurofighter» am Himmel über der Kleinstadt Malchow an der Mecklenburgischen Seenplatte.
Foto: Thomas Steffan – dpa

Der überlebende Pilot stand am Dienstag kurz vor seiner Entlassung aus einem Rostocker Krankenhaus. Er gilt als erfahrener Fluglehrer mit mehr als 3700 Flugstunden Erfahrung. „Ich habe ihn gestern im Krankenhaus aufgesucht. Er hat lediglich ein paar Kratzer, und er wird auch heute aus dem Krankenhaus entlassen“, sagte Gerhartz. Der Getötete, ein 27-jähriger ausgebildeter Kampfpilot, habe rund 400 Stunden Flugerfahrung gehabt, twitterte die Luftwaffe.

Löscharbeiten
Löscharbeiten an einer der Absturzstellen in einem Feld in der Nähe von Nossentiner Hütte.
Foto: Jens Büttner – dpa

Die beiden abgestürzten Jets gehörten zum Luftwaffengeschwader 73, das in Laage bei Rostock stationiert ist. Seine Hauptaufgabe ist die Ausbildung der Eurofighter-Piloten. In dieser Woche starten von dort voraussichtlich keine Jets mehr, wie ein Sprecher sagte. Da die Unglücksursache noch unklar sei, werde der Flugbetrieb ausgesetzt. Auch die Crews müssten den Vorfall erst verarbeiten.

Wrackteil
Ein Wrackteil eines der beiden abgestürzten «Eurofighter» auf einem Parkplatz im Ort Nossentiner Hütte.
Foto: Winfried Wagner – dpa

Solche Kampfjets starten normalerweise aus Laage etwa 20 Mal pro Tag. Das Gebiet, in dem sie fliegen, könne dabei jeden Tag wechseln, da es von der Deutschen Flugsicherung zugewiesen werde, hieß es. Manchmal werde wie am Montag über der Seenplatte geflogen, manchmal auch über Niedersachsen, Schleswig-Holstein oder Brandenburg.

Der CDU-Politiker Henning Otte verteidigte solche Übungen. „Die Bundeswehr muss dort üben, wo sie im Bedarfsfall auch verteidigt“, sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Deutschlandfunk. Er äußerte Unverständnis über die Forderung der Linken im Schweriner Landtag, die Luftkampfübungen zu beenden.

Auch der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), hält die Debatte für Unsinn: „Für die Besatzungen das Gefährlichste wäre es, nicht zu üben“, sagte Bartels dem Berliner „Tagesspiegel“ (Mittwoch). Das Problem sei, von dem Unglück ganz unabhängig, dass es viel zu wenig Flugstunden gebe – „über alle Flugzeuggattungen hinweg“. Die Piloten müssten üben, üben, üben.

Das Verteidigungsministerium wies Spekulationen zurück, die Flugzeuge seien in keinem guten Zustand. So sei die Einsatzfähigkeit der Eurofighter heute deutlich gestiegen und liege nun bei 60 Prozent, sagte ein Sprecher. Wenn die Quote der einsatzbereiten Jets weiter Richtung 70 Prozent steige, sei Deutschland unter den besten Ländern.

Das Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff“

Schleudersitze: Lebensretter für Jet-Piloten

Der Eurofighter ist ein von Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien entwickelter Kampfjet. Die Luftwaffe der Bundeswehr unterhält nach eigenen Angaben 140 Maschinen. Der typischerweise einsitzige Jet ist 15,9 Meter lang und fliegt mit zweifacher Schallgeschwindigkeit. Er kann sowohl für Luft-Luft- als auch für Luft-Boden-Kämpfe bewaffnet werden.

Um das einstige europäische Prestigeprojekt gab es unter anderem in Deutschland lange politische Diskussionen. So wurden neben den Anschaffungskosten von mehr als 100 Millionen Euro pro Jet mehrmals technische Mängel an dem Flugzeug kritisiert. Deutschland hatte 2015 deshalb die Abnahme weiterer Flugzeuge kurzfristig ausgesetzt.

Auf den Exportmärkten wird der Eurofighter als „Typhoon“ vermarktet. Nach Hersteller-Angaben wurden bisher mehr als 500 Eurofighter an sieben Länder ausgeliefert: Neben den vier Entwicklerländern sind das Österreich, der Oman und Saudi-Arabien.