Prozess

Moskau

US-Reporter Gershkovich bleibt weiter in russischer U-Haft

Der 31 Jahre alte Reporter des «Wall Street Journals» war im März im russischen Jekaterinburg vom Geheimdienst FSB festgenommen worden. Eine Beschwere über die verlängerte U-Haft wurde weitergeleitet.

Von dpa
Lesezeit: 1 Minute
US-Journalist Evan Gershkovich
Evan Gershkovich in einem Glaskäfig im Gerichtssaal des Moskauer Stadtgerichts.
Foto: Dmitry Serebryakov/AP/dpa

Moskau (dpa). Der wegen angeblicher Spionage festgenommene US-Reporter Evan Gershkovich bleibt vorerst weiter in russischer Untersuchungshaft. Das Moskauer Stadtgericht kam einer Beschwerde von Gershkovichs Verteidigern gegen die kürzlich verlängerte U-Haft nicht nach, sondern leitete sie an eine andere Instanz weiter, wie die russische Staatsagentur Tass meldete.

Das Stadtgericht begründete die Unterbrechung demnach mit angeblichen und nicht näher genannten «Umständen», die das Beschwerdeverfahren vor dem Stadtgericht derzeit nicht möglich machten.

Der 31 Jahre alte Reporter des renommierten «Wall Street Journals» war im März in der russischen Millionenstadt Jekaterinburg im Ural vom Geheimdienst FSB festgenommen worden. Zuletzt wurde seine Untersuchungshaft bis Ende November verlängert.

Ihm wird zur Last gelegt, geheime Informationen über Russlands militär-industriellen Komplex für US-Stellen gesammelt zu haben. Das «Wall Street Journal» weist das zurück. Gershkovich sei mit einer offiziellen Akkreditierung seiner Arbeit nachgegangen. Auch die US-Regierung fordert die sofortige Freilassung des Korrespondenten.

© dpa-infocom, dpa:230919-99-253013/2