Duisburg

Duisburg

Wichtige Bahn-Verbindung im Ruhrgebiet wird gesperrt

Von dpa
Bahn sperrt Strecke im Ruhrgebiet
ARCHIV - Wegen Bauarbeiten am Autobahnkreuz Kaiserberg sperrt die Bahn in den Sommerferien noch einmal knapp zwei Wochen lang den wichtigen Knotenpunkt Duisburg. Foto: Christoph Reichwein/dpa

Zum dritten Mal sperrt die Bahn wichtige Strecken rund um Duisburg. Das hat knapp zwei Wochen lang massive Auswirkungen im westlichen Ruhrgebiet – auch für Reisende im ICE.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Duisburg (dpa). Wegen Bauarbeiten am Autobahnkreuz Kaiserberg sperrt die Bahn in den Sommerferien noch einmal knapp zwei Wochen lang den wichtigen Knotenpunkt Duisburg. Im Nahverkehr fallen viele Züge im westlichen Ruhrgebiet vom 22. Juli bis 2. August ganz aus und werden durch Busse ersetzt, im Fernverkehr werden ICE weiträumig umgeleitet. Das hat Auswirkungen auf viele Städte im Ruhrgebiet. Es ist das dritte Mal, dass die zentrale Bahn-Strecke im Ruhrgebiet wegen Bauarbeiten für mehrere Wochen gesperrt wird.

Auslöser der Sperrung sei die Erneuerung einer Autobahnbrücke im Kreuz Kaiserberg, teilte die Bahn am Mittwoch mit. Dort will die Autobahn-Gesellschaft eine Brücke der A3 in Richtung Norden erneuern. Doch genau im Bereich der Autobahnen verlaufen auch acht Bahngleise, über die Züge von Duisburg auf die beiden zentralen Ost-West-Achsen durch das Ruhrgebiet fahren. Während oben an der Autobahnbrücke gearbeitet werde, dürften aus Sicherheitsgründen darunter keine Züge fahren, betonte die Bahn. Außerdem will die Bahn in der Zeit 6000 Meter Gleise zwischen Mülheim und Essen erneuern und mehrere Brücken sanieren.

In Duisburg, Oberhausen, Mülheim und Düsseldorf-Flughafen hält während der Sperrung so gut wie kein Fernzug. Auch in Düsseldorf Hauptbahnhof, Essen und Dortmund haben die Bauarbeiten Auswirkungen für ICE-Verbindungen. Weil zeitgleich an der Schnellfahrstrecke zwischen Köln und Frankfurt gearbeitet werde, verändere sich der Fahrplan für Fernzüge im Ruhrgebiet und darüber hinaus «teilweise erheblich», teilte die Bahn mit.

© dpa-infocom, dpa:240626-99-538011/2