Kalenderblatt

Was geschah am 18. Juni?

Kalenderblatt
GRAFIK - Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa-infografik/dpa

Das aktuelle Kalenderblatt für den 18. Juni 2024

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Namenstag

Felicus, Potentin, Simplicius

Historische Daten

2004 – Die EU-Staats- und Regierungschefs einigen sich in Brüssel auf den Text der ersten europäischen Verfassung, die sie am 29. Oktober in Rom unterzeichnen. 2005 scheitert die Verfassung, nachdem die Niederländer und Franzosen sie in Volksabstimmungen ablehnten.

1994 – Mit ihrer letzten gemeinsamen Truppenparade auf der Straße des 17. Juni in Berlin verabschieden sich die drei West-Alliierten vor rund 75.000 Zuschauern von der Bevölkerung.

1979 – US-Präsident Jimmy Carter und der sowjetische Staats- und Parteichef Leonid Breschnew unterzeichnen in Wien den zweiten Vertrag über die Begrenzung der Strategischen Waffen (Salt-II-Vertrag).

1959 – Mit einem Empfang für 700 Ehrengäste weiht Bundespräsident Theodor Heuss seinen Berliner Wohnsitz, das wiederaufgebaute Schloss Bellevue, ein.

1849 – In Stuttgart wird das «Rumpfparlament», der Rest der Frankfurter Nationalversammlung, gewaltsam aufgelöst. Damit endet der Traum vom fortschrittlichen deutschen Verfassungsstaat, getragen von breiter politischer Partizipation.

Geburtstage

1974 – König Boris (50), deutscher Hip-Hop-Sänger, («Der König tanzt»), Mitglied der Hip-Hop-Gruppe Fettes Brot («Jein», «Schwule Mädchen», «Emanuela»)

1949 – Jaroslaw und Lech Kaczynski (75), polnische Politiker der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Lech Kaczynski (Staatspräsident seit 2005) starb bei einem Flugzeugabsturz 2010

1929 – Jürgen Habermas (95), deutscher Sozialwissenschaftler und Philosoph («Theorie des kommunikativen Handelns», «Strukturwandel der Öffentlichkeit»)

1924 – Rolf von Sydow, deutscher Regisseur («Tatort», «Durbridge»-Filme, «Zwei Münchner in Hamburg»), gest. 2019

Todestage

1974 – Georgi Schukow, sowjetischer Marschall, Oberbefehlshaber verschiedener Fronten im Zweiten Weltkrieg, nahm die bedingungslose Kapitulation Deutschlands am 8./9. Mai in Berlin-Karlshorst entgegen, geb. 1896

© dpa-infocom, dpa:240610-99-336243/2