Offenbach

Wetter

Saharastaub über Deutschland zieht ab

Von dpa
Wetter am Alpenrand
Die im Dunst liegenden Alpen spiegeln sich in einem Weiher. Der Saharastaub-Höhepunkt ist überschritten. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Der Saharastaub ließ die Feinstaubkonzentrationen drastisch steigen – bis weit über den Grenzwert. Das Wetterphänomen sollte im Laufe des Sonntags abziehen. Es folgt unbeständiges, stürmisches Wetter.

Lesezeit: 2 Minuten
Anzeige

Offenbach (dpa). Bräunlich-trübes Licht adé: Die dicke Schicht Saharastaub, die Deutschland am Samstag noch beherrschte, ist weitgehend abgezogen. «Der Höhepunkt war gestern», sagte Felix Dietzsch, Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach. «Der Saharastaub hat deutlich abgenommen und liegt zurzeit nur noch über dem Nordosten Deutschlands.»

Auch über Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sollte der Staub im Laufe des Sonntags verschwinden – «dann ist er endgültig weg», betonte Dietzsch. Danach sollte von Südwesten her unbeständiges und stürmisches Wetter mit Schauern und Gewittern folgen.

Der Saharastaub hatte am Samstag dafür gesorgt, dass der Tagesmittelgrenzwert für Feinstaub von Teilchen mit einem Durchmesser unter 10 Mikrometer (PM10) deutlich überschritten wurde: Der Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft wurde laut Dietzsch vielerorts um grob das Dreifache übertroffen. Solche Werte für nur kurze Zeit seien für gesunde Menschen unbedenklich, sagte der Meteorologe.

Kein seltenes Phänomen

Saharastaub in der Luft ist laut DWD in Mitteleuropa kein seltenes Phänomen. Dabei werden Teilchen in der größten Trockenwüste der Welt in Nordafrika aufgewirbelt und vom Wind Tausende Kilometer nach Norden getragen – vor allem im Frühjahr und im Herbst. Solche Staubpartikel kommen demnach im Jahr etwa 5- bis 15-mal nach Europa – aber nur selten in den Konzentrationen wie an diesem Wochenende.

Der Grund für diese Intensität war nach Angaben von Dietzsch ein ausgeprägtes Tiefdruckgebiet über dem Atlantik, an dessen Seite eine sehr kräftige Windströmung den Staub von Süden nach Mitteleuropa transportierte – daraus resultierte auch der kräftige Alpenföhn am Wochenende. Allein über der Schweiz hingen am Samstag nach Angaben eines Meteorologen Modellrechnungen zufolge 180.000 Tonnen Saharastaub. Das sei etwa doppelt so viel sonst bei dem Naturphänomen, hieß es.

Der sogenannte Blutregen – also wenn sich Saharastaub mit Regen vermischt – blieb dem DWD-Experten zufolge in Deutschland weitgehend aus. «Es hat aus der Staubwolke gar nicht oder kaum geregnet», sagte Dietzsch. Größere Regengebiete erreichten Deutschland demnach erst nach Abziehen des Staubs. Sie sollten von Südwesten her zunächst das Saarland, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg überqueren – mit Schauern und teils kräftigen Gewittern.

Tief kommt aus Frankreich

Am Ostermontag solle dann ein weiteres Tief von Frankreich aus über Deutschland Richtung Ostsee ziehen. «Dann kann es sehr kräftig regnen, später auch länger anhaltend», sagte Dietzsch. Südlich davon sei es sehr stürmisch mit Windböen der Stärke 7 bis 8, in den Mittelgebirgen sogar bis Stärke 9. Die Höchstwerte am Montag liegen laut DWD zwischen 13 Grad im Westen und bis 20 Grad an der Oder und im Chiemgau.

Am Dienstag lassen die Niederschläge voraussichtlich nach, es bleibe jedoch stürmisch. Mit Höchsttemperaturen zwischen 10 und 16 Grad wird es etwas kühler. «Am Mittwoch zieht von Westen das nächste Regengebiet heran, so Dietzsch. Die «rege Tiefdruckaktivität» halte bis Ende der Woche an.

© dpa-infocom, dpa:240331-99-520990/3