Genf

Syrer aus Deutschland zündet sich vor UN-Gebäude in Genf an

Ein in Deutschland lebender syrischer Kurde hat sich am europäischen Standort der Vereinten Nationen in Genf mit Benzin übergossen und angezündet. Mit brennender Kleidung versuchte er, in das Gebäude des UN-Flüchtlingshilfswerks einzudringen, wie ein Sprecher sagte. Der 31-Jährige wurde nach Polizeiangaben schwer verletzt und mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik für Brandopfer in das 60 Kilometer entfernte Lausanne gebracht. Weder das UNHCR noch die Polizei konnten sich zu den Beweggründen des Mannes äußern.