Archivierter Artikel vom 20.01.2020, 08:00 Uhr
Berlin

Auch bei Millionen E-Autos hoher Bedarf an CO2-Einsparung

Selbst beim erhofften Durchbruch der E-Mobilität bleibt ein großer Teil der angestrebten CO2-Einsparungen im Verkehr ohne neue Spritsorten unmöglich. Das ergibt eine neue Studie. Nach einer Analyse sei auch in einem Szenario mit 10 Millionen E-Autos bis 2030 eine CO2-Lücke von 19 Millionen Tonnen durch erneuerbare Kraftstoffe zu schließen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverband, Christian Küchen, der dpa. Zu den Möglichkeiten, das verbleibende CO2 einzusparen, zählen demnach vor allem Biokraftstoffe und klimaneutrale synthetische Kraftstoffe.