Nach 48 Stunden Arbeit

Tschechische Programmierer schenken dem Staat einen E-Shop

Ein Online-Shop für Vignetten für 16 Millionen Euro? Es geht auch günstiger – und sogar kostenlos, wie Programmierer in Tschechien in nur zwei Tagen demonstrieren.

Jahresvignetten 2020
In Tschechien soll es die Vignetten bald in einem Online-Shop geben.
Foto: © ADAC Medien und Reise GmbH/ADAC SE/obs – dpa

Prag (dpa). Kreativer Protest gegen mutmaßlich überteuerte Staatsaufträge in Tschechien: Knapp hundert Programmierer haben innerhalb von 48 Stunden in Freiwilligenarbeit einen E-Shop für den Verkauf von elektronischen Autobahnvignetten auf die Beine gestellt.

Der Onlineshop war am Montag im Probebetrieb unter dem Titel „Faire Vignette“ im Internet erreichbar und soll dem Verkehrsministerium im Laufe der Woche kostenlos übergeben werden.

Ursprünglich hatte das Ministerium ein Unternehmen ohne Ausschreibung beauftragt, einen solchen Onlineshop für umgerechnet knapp 16 Millionen Euro zu erstellen. Doch den Initiatoren des „Hackathons“, eines Programmierwettbewerbs, schien die Summe zu hoch gegriffen. „Falls wir eine Rechnung ausstellen müssen, wird auf der Rechnung eine Null stehen“, sagte Organisator Tomas Vondracek der Onlineausgabe der Zeitung „Pravo“.

Die umstrittene Auftragsvergabe hatte bereits vor einer Woche zur Entlassung von Verkehrsminister Vladimir Kremlik geführt. Industrieminister Karel Havlicek übernahm das Amt daraufhin in Personalunion. Der 50-Jährige begrüßte das Angebot der Programmierer: „Das System muss in den nächsten Tagen noch einen Belastungstest bestehen, aber es sieht nicht schlecht aus.“

Internetseite “Faire Vignette", auch auf Deutsch