Archivierter Artikel vom 21.03.2011, 15:58 Uhr
New York

Hinterrund: Mobil telefonieren in USA: Ein Abenteuer

Die USA sind das Land des Apple iPhone und der abbrechenden Telefonate. In wenigen Ländern der Welt ist die Verbreitung der datenhungrigen Smartphones so groß und gleichzeitig – beziehungsweise gerade deshalb – das Netz so wackelig.

Lesezeit: 1 Minuten
Handy
Man kommt nicht immer durch. Die Netzqualität in den Vereinigten Staaten lässt oft zu wünschen übrig.
Foto: DPA

Insgesamt 234 Millionen Menschen ab 13 Jahre telefonieren nach Angaben des Marktforschers Comscore mobil; schon beinahe jeder Dritte nutzt dabei ein Smartphone.

Das iPhone von Apple war lange den Kunden von AT&T vorbehalten, seit kurzem können auch die Nutzer von Verizon das Kulthandy kaufen. Die kleineren Anbieter Sprint und T-Mobile USA mussten auf weniger begehrte Modelle ausweichen. Angesichts ihrer ebenfalls sehr löchrigen Netzabdeckung im ländlichen Raum locken sie ihre Kunden meist über den Preis. Besonders T-Mobile gilt als verhältnismäßig günstig.

Nach Comscore-Daten vom Dezember ist Verizon mit mehr als 31 Prozent Marktanteil die Nummer eins der Mobilfunkanbieter in den Vereinigten Staaten, es folgt AT&T mit knapp 27 Prozent. Sprint kommt demnach auf 16 Prozent und T-Mobile auf gut 12 Prozent. Daneben gibt es eine Reihe von lokalen Anbietern.

«Die Zusammenlegung wird die Netzqualität verbessern», versprach AT&T-Chef Randall Stephenson. Das von der iPhone-Datenflut mitgenommene AT&T-Netz würde entlastet und T-Mobile-Handys bekämen besseren Empfang auf dem Land. T-Mobile stellte gegenüber seinen amerikanischen Kunden aber schon mal vorsichtshalber klar: Ein iPhone gibt es auch weiterhin nicht.

Comscore-Daten zu Mobilfunknutzung

T-Mobile USA unterrichtet Kunden

AT&T-Präsentation

AT&T-Mitteilung