Wie Aretha Franklin das Kino rettet

Wider Erwarten könnte diese Berlinale Geschichte schreiben. Nicht wegen des wahnwitzigen Films „Synonymes“, in dem ein Israeli nach Paris flieht, um dort halb- oder völlig nackt Damen und Herren glücklich zu machen, nicht wegen „Monos“, der Jugendliche in einem diffus bleibenden Guerillakampf zeigt, und auch sicherlich nicht wegen des afrikanischen Thrillers „Flatland“ mit seiner an Quentin Tarantinos „Jackie Brown“ erinnernden Geschichte und Ästhetik. So schwach war das Programm selten, sagen langjährige Festivalbesucher.

Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net