Archivierter Artikel vom 21.03.2020, 16:00 Uhr
Köln

Tatort-Kritik: Und dabei haben sie sich alle mal so geliebt

Es sind die Gesichter. Zuckende Mundwinkel, sich verengende Augen. Die Nahaufnahmen machen diesen Kölner „Tatort“ aus. Dabei sind die Rollen bis ins Detail, bis zur Stirnrunzel hin, ideal besetzt: Die beiden mal bärbeißigen, mal herzensguten Kommissare Schenk (Dietmar Bär) und Ballauf (Klaus J. Behrendt) fechten wie üblich ihre gesellschaftspolitischen Meinungsverschiedenheiten aus, doch diesmal – dem Thema Scheidungskinder geschuldet – leiser, zurückhaltender.

Katrin Maue-Klaeser Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net