Frankfurt

Tatort-Kritik: Der Spion, der aus der Familie kam

Was macht eine Geheimagentin, die – mit einem leeren Wäschekorb bewaffnet und vor der Tür der Tochter stehend – diese dabei belauscht, wie sie mit der Polizei über die Geheimnisse ihrer Familie spricht und plötzlich ertappt zu werden droht? Sie huscht vor eine andere Tür, hebt den Wäschekorb über den Kopf und macht sich dünn und unsichtbar für die Tochter. Es ist eine kurze Szene aus „Funkstille“ – dem neuesten Fall der Frankfurter Kommissare Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch). Der Zuschauer schwankt zwischen Schmunzeln und Schaudern. In diesem Krimi liegt ein schmaler Grat zwischen spannend und grotesk – wie so oft beim Frankfurter „Tatort“. Dafür stehen Janneke und Brix nebst seiner schillernden Freundin Fanny oder dem schrulligen Rechtsmediziner. Die Grenzen zum Absurden und auch Lächerlichen sind da fließend. Im aktuellen Fall werden sie manchmal überschritten.

Christian Kunst Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net