Weimar

Tatortkritik: Das gut eingespielte Weimarer „Tatort“-Team wagt etwas Neues

Schon vor dem ersten Mord dieses „Tatort“-Abends am Neujahrstag sorgt der Weimarer Kriminalhauptkommissar Kurt Stich für einen Paukenschlag, indem er ankündigt, seinen Posten zu räumen und künftig in Cyberkriminalität zu machen. Der Garant für Ostkolorit verspricht, der Laden werde auch ohne ihn „laufen wie ein gut geölter Saporosch“. Da heißt es googeln für alle, die nur Trabant, Wartburg und Lada als DDR-Automarken kennen.

Katrin Maue-Klaeser Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net