Archivierter Artikel vom 11.04.2019, 09:24 Uhr

Filmschaffender

Marco Kreuzpaintner will keine Remakes drehen

Der Regisseur hat kein Interesse daran, alte Filme neu zu drehen. Für seinen Lieblingsfilm aus der Kindheit würde er jedoch eine Ausnahme machen.

Marco Kreuzpaintner
Marco Kreuzpaintners Kinofilm «Der Fall Collini» läuft am 18. April an.
Foto: Jörg Carstensen – dpa

Berlin (dpa). Der deutsche Regisseur Marco Kreuzpaintner (42, „Krabat“, „Beat“) hat kein Interesse daran, alte Stoffe neu zu verfilmen – mit einer Ausnahme.

„Ich finde Remakes generell nicht so spannend und habe auch nicht vor, eins zu drehen. Die einzige Ausnahme wäre “Die unendliche Geschichte"“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Mit dem Fantasy-Film und den Bavaria Filmtours sei er groß geworden. Allerdings habe er, was ein Remake des Jugendbuch-Klassikers angeht, dann doch Bedenken: „Die Gefahr, damit zu scheitern, ist so riesengroß, dass man das eigentlich nicht machen darf.“

Am 18. April startet mit „Der Fall Collini“, einer Verfilmung des Romans von Ferdinand von Schirach, der achte Film von Kreuzpaintner in den deutschen Kinos. In den Hauptrollen sind Elyas M'Barek („Fack ju Göhte“) und Italowestern-Altstar Franco Nero („Django“) zu sehen.