München

Jüdische Filmtage zeigen zwei Premieren

Mit einer Dokumentar- und Spielfilmreihe geben von diesem Sonntag an die Jüdischen Filmtage in München Einblick in Arbeiten jüdischer Filmemacher.

Eröffnet wird die Reihe von acht Beiträgen mit dem Dokumentarfilm «Zorros Bar Mizwa» von Ruth Beckermann, der damit zugleich seine Deutschlandpremiere feiert. Der Film begleitet Kinder bei den Vorbereitungen auf ihre Bar Mizwa oder Bat Mizwa, mit der jüdische Kinder ihre religiöse Mündigkeit erreichen.

Zum Abschluss der Filmtage am kommenden Mittwoch hat «Ein Koffer ist kein Kinderzimmer» von Tom Tamar Pauer Weltpremiere. Der Dokumentarfilm befasst sich mit der Zerrissenheit einer Frau, die mit ihren beiden Kinder nach Israel zieht – zu ihrem israelischen Vater und der aus Bayern stammenden Mutter.