Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche

Halle Bailey ist als Disneys Meerjungfrau neugierig auf die Welt der Menschen. Eine preisgekrönte Doku widmet sich der Fotografin Nan Goldin, und Robert De Niro spielt mal wieder einen grantelnden Oldie.

Lesezeit: 2 Minuten

Berlin (dpa) – Zwei Jahrzehnte nach dem Zeichentrickfilm kommt eine neue Version von Disneys Meerjungfrauengeschichte «Arielle» ins Kino. Diesmal spielen in dem Fantasyfilm menschliche Schauspielerinnen und Schauspieler mit. Halle Bailey übernimmt die Hauptrolle der neugierigen Nixe, die das Leben der Menschen kennenlernen will. Melissa McCarthy («Gilmore Girls») spielt Ursula und Javier Bardem («Der perfekte Chef») ist als König Triton zu sehen. Komponist Alan Menken – mittlerweile mit mehreren Oscars prämiert – hatte ursprünglich die Musik für den Zeichentrickfilm von 1989 geschrieben. Auch beim neuen Film ist er dabei. Die Regie übernahm Rob Marshall («Chicago», «Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten»).

«Arielle – Die Meerjungfrau», USA 2023, 135 Minuten, von Rob Marshall, mit Halle Bailey, Jonah Hauer-King, Javier Bardem und Melissa McCarthy

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

Preisgekrönte Doku über Künstlerin Nan Goldin

Berlin (dpa) – Die Künstlerin Nan Goldin ist mit ihrer schonungslosen Fotografie und ihrem politischen Aktivismus eine Vorreiterin für etliche Künstlerinnen und Künstler geworden. Die Doku «All the Beauty and the Bloodshed» erzählt von ihrem Leben. Der Film von Laura Poitras – bekannt für ihren oscarprämierten Dokumentarfilm «Citizenfour» über Edward Snowden – gewann 2022 bei den Filmfestspielen von Venedig den Goldenen Löwen.

All the Beauty and the Bloodshed, USA 2022, 127 Minuten, FSK ab 12 von Laura Poitras, mit Nan Goldin

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

«Und dann kam Dad»: De Niro im Kulturclash

Berlin (dpa) – In der Komödie «Und dann kam Dad» schlüpft Robert De Niro in die Rolle des italienischen Vaters Salvo, der stets mit grimmiger Visage voller Vorurteile lebt. Seinem Sohn bringt er all seine Prinzipien bei. Dieser nimmt ihn mit auf einen Besuch bei seinen zukünftigen Schwiegereltern. Die Familie ist reich und konservativ. Die Ansichten und Lebenseinstellungen der beiden Familien treffen in einem wahren Kulturclash aufeinander.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

Und dann kam Dad», USA 2023, 89 Minuten, FSK o.A., von Laura Terruso, mit Sebastian Maniscalco, Robert De Niro, Kim Cattrall

© dpa-infocom, dpa:230519-99-752425/7