Archivierter Artikel vom 14.05.2020, 11:52 Uhr

Ohne Publikum

Vier ESC-Künstler treten live beim deutschen Finale auf

Vor leeren Rängen in der Hamburger Elbphilharmonie werden drei der zehn deutschen ESC-Finalisten live auftreten. Mit Dabei: Künstler aus Dänemark, Litauen und Island.

Lesezeit: 2 Minuten
Dadi Freyr og Gagnamagnid
Die Band Dadi Freyr og Gagnamagnid aus Island ganz in Blau.
Foto: Mummi Lu/EBU/dpa

Hamburg (dpa). In der ARD-Show „Eurovision Song Contest 2020 – das deutsche Finale“ werden drei der zehn deutschen ESC-Finalisten live in der Elbphilharmonie in Hamburg auftreten.

The Roop
Die Band The Roop wird Litauen vertreten.
Foto: Jurga Urbonaite/EBU/dpa

Moderatorin Barbara Schöneberger wird in dem berühmten Konzerthaus Ben & Tan (Dänemark) mit „Yes“, Daði Freyr og Gagnamagnið (Island) mit „Think about things“ und The Roop (Litauen) mit „On fire“ begrüßen, wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Donnerstag in Hamburg mitteilte.

Ben & Tan
Ben & Tan sind für Dänemark dabei.
Foto: Agnete Schlichtkrull/EBU/dpa

Auch Ben Dolic, der für Deutschland mit „Violent Thing“ angetreten wäre, wird vor leeren Rängen auf der Bühne stehen. Der Auftritt in der Elbphilharmonie soll sich dabei so eng wie möglich an der für Rotterdam geplanten Inszenierung orientieren. Die wurde von dem US-amerikanischen Choreographen Marty Kudelka entworfen, der bereits mehrere Tanzshows für Justin Timberlake inszeniert hatte. Sein Auftritt steht bei der Kür des „deutschen Siegers der Herzen“ allerdings nicht mit zur Wahl.

Zu den zehn Finalisten des deutschen ESC (Samstag, 20.15 Uhr, das Erste) gehören zudem Aserbaidschan (Efendi mit „Cleopatra“), Bulgarien (Victoria mit „Tears getting sober“), Italien (Diodato mit „Fai Rumore“), Malta (Destiny mit „All of my love“), Russland (Little Big mit „Uno“), Schweden (The Mamas mit „Move“) und die Schweiz (Gjon's Tears mit „Répondez-moi“). Sie werden dem NDR zufolge in Musik- oder Auftritts-Videos zu sehen sein. Das deutsche Finale soll von ESC-Urgestein Peter Urban und Sänger Michael Schulte kommentiert werden. Die Startplätze wurden am vergangenen Samstag in einer eigenen Show von den Zuschauern vergeben.

Der für den 16. Mai in Rotterdam geplante Eurovision Song Contest musste wegen der Coronapandemie abgesagt werden. Sowohl die ARD als auch ProSieben haben daraufhin Ersatzshows auf die Beine gestellt, die am Samstag im Fernsehen laufen.

Mitteilung EBU zur Absage

Eurovision.de

Eurovision Club Germany

BULGARIEN: Victoria – Tears Getting Sober

DÄNEMARK: Ben & Tan – Yes

LITAUEN: The Roop – On Fire

ITALIEN: Diodato – Fai Rumore

RUSSLAND: Little Big – Uno

MALTA: Destiny – All Of My Love

SCHWEIZ: Gjon's Tears – Répondez-moi

ISLAND: Daði og Gagnamagnið – Think About Things

SCHWEDEN: The Mamas – Move

ASERBAIDSCHAN: Efendi – Cleopatra