Archivierter Artikel vom 18.05.2010, 13:18 Uhr

Lena Meyer-Landrut führt die Album-Charts an

Hamburg. Grand-Prix-Hoffnung Lena Meyer-Landrut hat mit ihrem ersten Album «My Cassette Player» eine Punktlandung gemacht und Platz eins der Albumcharts erobert. Nach einer Google-Auswertung ist sie auch die Favoritin für den Eurovision Song Contest in Oslo.

Lesezeit: 2 Minuten
Lena Meyer-Landrut
Lena Meyer-Landrut wird beim Eurovision Song Contest für Deutschland antreten.

In den Charts hat sich die 18-Jährige aus Hannover locker an Liedermacher Reinhard Mey (67) vorbeigesungen, der mit seiner Platte «Mairegen» aus dem Stand auf dem zweiten Platz landete. Das berichtete das Marktforschungsunternehmen Media Control am Dienstag. Lena war bereits mit mehreren Singles in den Charts erfolgreich. Sie soll Deutschland am 29. Mai beim Songcontest in Oslo vertreten. Zumindest nach der Auswertung von Suchanfragen bei Google ist sie auch die populärste Künstlerin im Teilnehmerfeld: Bei Google Eurovision liegt sie mit großem Vorsprung vor der georgischen Teilnehmerin Sofia Nizharadze. Aus den Google-Suchanfragen wird die Popularität ermittelt und daraus die Punktzahl für den Wettbewerb berechnet, die der jeweilige Künstler erhalten würden, wenn jetzt offizielle Abstimmung wäre. 50 Prozent der Bewertung fließen in diesem Jahr allerdings durch eine professionelle Jury ein.

Reinhard Mey, seit 40 Jahren ein Chart-Garant, hat mit «Mairegen» sein 25. Studio-Album auf den Markt gebracht. Lena und Mey schieben die deutsche Band Unheilig mit «Große Freiheit», die Hardrocker AC/DC mit «Iron Man 2» und Mark Medlock mit «Rainbow's End» weiter nach hinten: auf die Plätze drei bis fünf.

Bei den Singlecharts gibt der Brite Taio Cruz den Ton an. Zusammen mit Ludacris und dem Song «Break Your Heart» sichert er sich als höchster Neueinsteiger den neunten Platz der deutschen Singlecharts. Das 28 Jahre alte Multitalent war unter anderem schon als Texter und Produzent für Brandy, Kesha und die Sugarbabes tätig.

Ansonsten bewegt sich an der Spitze der Singlecharts wenig: Noch immer thront Mehrzad Marashi, Gewinner der Castingshow «Deutschland sucht den Superstar», mit «Don't Believe» über der Konkurrenz. Dahinter folgt Lena mit «Satellite». K'naan konnte einen Platz gutmachen und liegt mit «Wavin' Flag» auf Rang 3.

Die kompletten Charts werden offiziell am Freitag veröffentlicht.

Aus unserem Archiv: Was RZ-Popblogger Tim Kosmetschke von Lenas Album hält