Archivierter Artikel vom 18.02.2011, 08:12 Uhr
Berlin

Gottschalk schlägt Tür nicht endgültig zu

Thomas Gottschalk hat die Tür zu «Wetten, dass..?» anscheinend nicht vollständig zugeschlagen.

Lesezeit: 3 Minuten

Ein eingespieltes Team: Showmaster Thomas Gottschalk und seine Co- Moderatorin Michelle Hunziker. Thomas Gottschalk tritt als Zugpferd von «Wetten dass..?» ab. Nach dem Unfall des Wettkandidaten Samuel Koch im vergangenen Dezember gab Gottschalk am Samstagabend vor einem Millionenpublikum seinen Rückzug von der beliebtesten TV-Show Europas bekannt.

dpa

Ein Abschiedskuss von Topmodell Naomi Campbell,...

dpa

...die nicht sehr lange auf der Couch verweilte.

dpa

Mit der insgesamt 193. Ausgabe der Wettshow feierte das ZDF gleichzeitig das 30- jährige Bestehen der Show. Tausende Hallenser bei der Außenwette auf dem Marktplatz in Halle: 500 Teilnehmer ließen das Halleluja auf Glasflaschen erklingen.

dpa

Michelle Hunziker, freut sich gemeinsam mit Teilnehmern der Stadtwette über die erfolgreiche Umsetzung der Aufgabe.

dpa

Robbie Williams (l) und Take That- Sänger Howard Donald winken ihren Fans zu,...

dpa

...die sich über den Auftritt der wieder vereinten Band freuten.

dpa

Wettkandidat Andreas Runkel schraubt im Handstand mit seinen Füßen Glühlampen in ihre Fassungen.

dpa

Jörg Pilawa unterhält sich mit den Models Jerry Hall (l) und Toni Garrn.

dpa

Schauspielerin Maria Furtwängler

dpa

Chansonnier Max Raabe

dpa

Schauspieler Jan Josef Liefers mit Ehefrau, Schauspielerin und Silly- Frontfrau Anna Loos.

dpa

Ralf Rabung spielt unter Assistenz von Co- Moderatorin Michelle Hunziker Golf mit Salami.

dpa

Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker bei der Buchwette mit den Kindern Merete und Kristoffer Looft.

dpa

Rockmusiker Udo Lindenberg...

dpa

...präsentierte gemeinsam mit seinem Double Serkan Kaya einige Ausschnitte aus dem Musical über sein Leben.

dpa

Weiterer Show-Act: Per Gessle und Marie Fredriksson vom Pop- Duo Roxette.

dpa

Thomas Gottschalk wird die laufende Staffel nach der Sommersendung auf Mallorca abschließen. Sein Nachfolger steht noch nicht fest.

dpa

«Es ist wirklich kein Drama, wenn ein Moderator nach 25 Jahren bei einer Sendung sagt: „Nun ist gut.“ Wer auch immer mir nachfolgt, stellt das Ding wieder auf null, und zeigt mal, wie gut es geht – und wenn es nicht geht: Ich bin ja nicht aus der Welt», sagte der 60-Jährige am Donnerstagabend in der ZDF-Talkshow «Maybrit Illner». Gottschalk hatte am vergangenen Samstag bekanntgegeben, die ZDF-Show «Wetten, dass..?» im Sommer abzugeben – nach 25 Jahren.

Der schwere Sturz von Wettkandidat Samuel Koch in der Show am 4. Dezember 2010 habe ihn hart getroffen. «Dieser Unfall hat mich natürlich aus den Gleisen geworfen. Da ist etwas passiert, was nicht hätte passieren sollen, nämlich dass die Unterhaltung, dass die Show plötzlich tragisch wurde. Da war nichts mehr schön zu moderieren. Und da ist mir für einen Moment das Herz stehen geblieben», sagte er immer noch merklich betroffen. Koch wird weiter mit Lähmungen in einer Schweizer Spezialklinik behandelt; es ist unklar, ob er je wieder laufen kann.

Der Unglücksfall habe die Sendung nachhaltig verändert, sie habe ihre Unschuld verloren, sagte Gottschalk: «Wir können nicht mehr sagen, wir riskieren's. Jetzt ist plötzlich der Wurm irgendwo drin – und der wird auch drin bleiben.» Das ZDF hat reagiert und hochriskante Wetten für die Zukunft ausgeschlossen – und das alles mitten in einem starken Konkurrenzkampf: «Ich bin eindeutig mit der Sendung (...) im Quotendruck. Der Kollege Bohlen war mir schwer auf den Fersen», sagte der Entertainer.

Er kritisierte erneut Castingformate wie die RTL-Sendung «Deutschland sucht den Superstar» mit Dieter Bohlen – solche Shows seien zwar gut gemacht und durchaus unterhaltsam, aber hier würden junge Leute vorgeführt, die sich nicht wehren könnten. Als Moderator mache er sich zwar auch zum «Hans Wurst», aber das sei sein Beruf. «Ich habe immer ein bisschen ein Problem, wenn Leute, die dem nicht gewachsen sind, in diese Mühle reinkommen», das sei bei vielen jugendlichen Castingteilnehmern so.

Zur Stagnation im deutschen Fernsehen, das besonders in der Unterhaltung kaum Neues hervorbringe, sondern großteils international erprobte Formate in Lizenz anbiete, sagte Gottschalk, daran sei auch die «verfluchte Quote» schuld: «Wenn heute irgendetwas versucht wird, und das rechnet sich nicht sofort (...), dann wird man es gleich wieder lassen.» Da sollten die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF mehr Mut zu zeigen, da sie den kurzfristigen Erfolg anders als die Privatsender nicht unbedingt bräuchten. Die entscheidende Frage für die Zukunft sei: «Gelingt es uns, uns aus diesem Quotendruck und dieser Gleichmacherei zu befreien.»