Archivierter Artikel vom 06.07.2010, 15:02 Uhr
London

George Michael auf Geisterfahrt

George Michael (47) soll schon wieder einen Unfall gebaut haben. Nach Informationen der «Sun» wurde der britische Popsänger vorübergehend festgenommen. Der Vorfall ereignete sich am Sonntag nach der alljährlichen Londoner Schwulenparade.

Lesezeit: 1 Minuten
George Michael
George Michael soll schon wieder einen Unfall gebaut haben.

Ein Sprecher von Scotland Yard sagte der Nachrichtenagentur dpa, zu Namen werde grundsätzlich keine Auskunft erteilt. Er könne aber bestätigen, dass ein Mann am Sonntag mit seinem Wagen in einen Fotoladen im feinen Stadtteil Hampstead – dem Wohnort George Michaels – gefahren sei. Der Mann wurde unter dem Verdacht der Fahruntüchtigkeit festgenommen und verhört. «Im August muss er wieder auf der Wache erscheinen.» Bis dahin gehen die Ermittlungen weiter. Es wurde niemand verletzt.

Die «Sun» druckte ein Bild von dem Geschäft mit eingedrückter Wand und Delle im Türrahmen. Der Fotoladen ist knallgelb – eigentlich kann man ihn sogar nachts kaum übersehen.

Vergangenes Jahr war Michael schon einmal nach einem Verkehrsunfall verhört worden. Und 2006 war er festgenommen worden, nachdem er laut Augenzeugen in einem «komatösen» Zustand am Steuer seines Wagens an einer Londoner Kreuzung angetroffen worden war. Später bekannte er sich vor Gericht schuldig, unter Medikamenteneinfluss gefahren zu sein. Er musste 2007 für zwei Jahre seinen Führerschein abgeben.

In Hampstead herrscht normalerweise vornehme Zurückhaltung. Der ehemalige Kurort auf einem Hügel über den Dächern von London ist ein bevorzugter Wohnort Londoner Promis. Unter anderem leben dort Fernsehkoch Jamie Oliver, Oscar-Gewinnerin Emma Thompson, Schauspielerin Helena Bonham Carter («Zimmer mit Aussicht»/«Harry Potter») und Herbert Grönemeyer.