Archivierter Artikel vom 17.05.2021, 13:02 Uhr

Einschaltquoten

Franken-„Tatort“ so stark wie nie

Fast 9,5 Millionen Zuschauern interessierten sich gestern Abend für den „Tatort“ aus Franken – die beste Quote für die Reihe aus Bayern seit ihrem Auftakt im April 2015.

Tatort: Wo ist Mike?
Felix Voss (Fabian Hinrichs) und Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) sind bestürzt über die aktuellen Entwicklungen.
Foto: Marc Reimann/BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/dpa

Berlin (dpa). Der „Tatort“ aus Franken hat am Sonntagabend die TV-Konkurrenz abgehängt. 9,48 Millionen (27,6 Prozent) verfolgten ab 20.15 Uhr im Ersten den Fall „Wo ist Mike?“.

Ermittlerin Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) wurde dieses Mal auch sehr privat in den Fall verwickelt. Nach dem Verschwinden eines fünfjährigen Jungen zählte ihre Affäre Rolf Glawogger (Sylvester Groth) zu den Verdächtigen. Es war der bisher erfolgreichste Franken-„Tatort“ seit dem Auftakt der Reihe mit „Der Himmel ist ein Platz auf Erden“ im April 2015, wie der Bayerische Rundfunk (BR) am Montag mitteilte.

Das ZDF strahlte die Romanze „Marie fängt Feuer – Coming out“ aus, 4,25 Millionen (12,4 Prozent) guckten zu. ProSieben hatte den US-Mysterythriller „Glass“ im Programm, damit verbrachten 1,89 Millionen (6,1 Prozent) den Abend. Die deutsche Komödie „Fack Ju Göhte 3“ auf Sat.1 lockte 1,82 Millionen (5,7 Prozent) an. Für die Vox-Kochshow „Grill den Henssler“ entschieden sich 1,39 Millionen (4,9 Prozent). Die RTL-Agentenkomödie „Johnny English – Man lebt nur dreimal“ sahen 1,37 Millionen (4,1 Prozent).

RTLzwei-Zuschauer bekamen den Actionthriller „96 Hours – Taken 3“ präsentiert, 1,22 Millionen (3,7 Prozent) interessierte das. Die Kabel-eins-Reportage „Die Sommertrends 2021“ kam auf 830 000 Leute (2,5 Prozent). Für den ZDFneo-Krimi „Ein starkes Team: Der Freitagsmann“ konnten sich 800 000 (2,3 Prozent) begeistern.

© dpa-infocom, dpa:210517-99-630649/3