Violinistin

Anne-Sophie Mutter erhält Kulturpreis Praemium Imperiale

Die Musikerin darf sich freuen: Sie bekommt dieses Jahr den renommiertenund mit umgerechnet rund 126.000 Euro dotierten Preis.

Anne-Sophie Mutter
Die Musikerin Anne-Sophie Mutter wird einmal mehr ausgezeichnet.
Foto: Jörg Carstensen – dpa

Berlin (dpa). Die Violinistin Anne-Sophie Mutter (56) gehört zu den diesjährigen Preisträgern des renommierten Kulturpreises Praemium Imperiale. Mutter zählt seit mehr als vier Jahrzehnten zu den weltweit bekanntesten Geigen-Virtuosen.

Den mit jeweils umgerechnet rund 126.000 Euro dotierten Preis gibt es in den Kategorien Malerei, Skulptur, Architektur, Musik und Theater/Film. Der Kulturpreis wird seit 1989 auf Anregung des japanischen Kaiserhauses im Andenken an Prinz Takamatsu (1905-1987) vergeben.

Der Preis in der Kategorie Malerei ging an den Südafrikaner William Kentridge, wie die Organisatoren am Dienstag bekanntgaben. Die britisch-palästinensische Künstlerin Mona Hatoum konnte in der Kategorie Skulptur überzeugen, als Architekten wurde das US-Duo Tod Williams und Billie Tsien ausgezeichnet. In der Kategorie Theater/Film fiel die Wahl auf den japanischen Kabuki-Schauspieler Bando Tamasaburo.

Daneben gab es auch einen Nachwuchspreis für junge Künstler, der an das musikalische Bildungsprogramm Démos aus Frankreich ging.

Praemium Imperiale

Pressematerial Praemium Imperiale