40.000

KoblenzBöses Erwachen: Auf den Kriegsrausch folgt der Hunger

Tag und Nacht rollen die Militärzüge in den ersten Kriegswochen des Jahres 1914 durch Koblenz. "Alles, was an die Westfront wollte, musste hier durch", erklärt Dr. Christine Goebel vom Landeshauptarchiv Koblenz. Und das ist jede Menge. Millionen Soldaten müssen nach Frankreich verlegt werden. Dazu tonnenweise Waffen, Munition und Proviant.

Von unserem Redakteur Dirk Eberz

Die verkehrsgünstige Lage macht Koblenz zu einer logistischen Drehscheibe des Westfeldzugs. Und zum Aufmarschgebiet. Bis zu 40.000 Soldaten drängen sich bald in der Garnisonsstadt. Fast ...

Lesezeit für diesen Artikel (1682 Wörter): 7 Minuten, 18 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Der Erste Weltkrieg
Meistgelesene Artikel