40.000

Zypern und Dijsselbloem machen Finanzmärkte nervös

Paris/Frankfurt/Main (dpa) – Die Finanzmärkte bleiben angesichts der Zypern-Krise und missverständlichen Äußerungen von Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem weiter nervös.

Am Dienstagmorgen bewegte sich der deutsche Aktienindex Dax wegen der anhaltenden Unsicherheit der Anleger zunächst kaum von der Stelle, lag zuletzt aber mit 0,22 Prozent auf 7888 Punkte leicht im ...

Lesezeit für diesen Artikel (384 Wörter): 1 Minute, 40 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Brennpunkt
Meistgelesene Artikel