40.000

Report: Urlaub in der Staatskrise

Frankfurt/Hannover (dpa) – An Erholung war für Sonja in diesem Urlaub nicht zu denken. Vor ihrem Hotel in Djerba waren Schüsse zu hören, wegen einer Ausgangssperre durfte niemand abends die Urlaubsanlage verlassen, berichtete die Münchnerin.

Sie hatte mit ihrem kleinen Kind Urlaub in Tunesien gemacht, wollte dem deutschen Winter entfliehen und geriet wie tausende andere Touristen mitten in eine Staatskrise. Zwar konnte sie tagsüber Märkte ...

Lesezeit für diesen Artikel (417 Wörter): 1 Minute, 48 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Brennpunkt
Meistgelesene Artikel