40.000

WashingtonObama in Oslo - aus den USA schaut kaum jemand hin

dpa

«Es ist vermutlich günstig für den Präsidenten, dass es den Zeitunterschied zwischen Norwegen und den USA gibt, die meisten Amerikaner also schlafen und das Ereignis in den Medien weniger verfolgt wird», meint Peter Brown, Vize-Direktor an der Quinnipiac University im US-Bundesstaat Connecticut.

Ätzender könnte ein Kommentar kaum sein - Barack Obama kriegt den Nobelpreis, aber kaum jemand schaut hin. Doch die schneidenden Worte des Akademikers treffen durchaus ins Schwarze. Begeisterung über die ...

Lesezeit für diesen Artikel (508 Wörter): 2 Minuten, 12 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

/infoline/thema/donnerstag/
Meistgelesene Artikel