40.000
  • Startseite
  • » Brennpunkt
  • » Lage für portugiesische Staatsanleihen angespannt
  • Aus unserem Archiv
    Frankfurt/Main

    Lage für portugiesische Staatsanleihen angespannt

    Die Lage für portugiesische Staatsanleihen bleibt trotz der Bitte Portugals um EU-Finanzhilfen angespannt. Nachdem die Risikoaufschläge für die Titel am Mittwoch noch rückläufig waren, legten sie am Donnerstag wieder leicht zu.

    Im Vormittagshandel lag die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen bei 8,35 Prozent und damit in der Nähe jüngster Rekordstände. Der Risikoaufschlag zur deutschen zehnjährigen Anleihe beträgt damit immer noch knapp fünf Prozentpunkte - ein Zeichen des hohen Misstrauens der Anleger in die Bonität Portugals.

    Auch in anderen Ländern zeigte sich am Donnerstag nur wenig Bewegung bei den Staatsanleihen. So lag die Rendite für zehnjährige spanische Anleihen nahezu unverändert bei 5,23 Prozent. Italienische Papiere notierten ebenfalls kaum verändert bei 4,75 Prozent. Spanische und Italienische Staatsanleihen hatten sich bis zuletzt deutlich von der Entwicklung am portugiesischen Markt abgekoppelt. So waren die Risikoaufschläge vor allem in Spanien in den letzten Wochen deutlich rückläufig gewesen.

    Besonders deutlich zurück gingen in dieser Woche die Renditen für irische Staatsanleihen. Die Rendite sank auf rund 8,76 Prozent. In der vergangenen Woche hatte sie noch zeitweise über zehn Prozent gelegen. Seit der Veröffentlichung des irischen Banken-Stresstests am vergangenen Donnerstag entspannte sich die Lage deutlich. Experten werteten die Entwicklung als Indiz dafür, dass nach Portugal andere finanzschwache Länder nicht unter Druck geraten.

    Brennpunkt
    Meistgelesene Artikel