40.000
  • Startseite
  • » Brennpunkt
  • » IG Metall: Zunahme von Zeitarbeit ein «Ärgernis»
  • Aus unserem Archiv
    München

    IG Metall: Zunahme von Zeitarbeit ein «Ärgernis»

    Der bayerische IG-Metall-Chef Jürgen Wechsler hat den Ruf der Arbeitgeber nach mehr Leiharbeit als «Ärgernis» kritisiert. Neueinstellungen in den Metall- und Elektrobetrieben würden derzeit fast nur über den Weg der Zeitarbeit getätigt, sagte Wechsler der Nachrichtenagentur dpa.

    «Hauptkonflikt ist die Frage der Bezahlung.» Den Arbeitgebern gehe es nicht um Flexibilität, sondern vor allem um die Kostenentlastung. Neben gleicher Bezahlung für die Beschäftigten will sich Wechsler auch für eine Umwandlung von Zeitarbeitsplätzen in feste Jobs starkmachen.

    Angesichts der zurückliegenden Krise mit Kurzarbeit in vielen Unternehmen sei nachvollziehbar, dass sich die Unternehmen mit Einstellungen erst einmal zurückhielten, sagte Wechsler. In manchen Belegschaften liege der Anteil von Leiharbeitern aber bei mehr als 30 Prozent. Ein ausgelernter Facharbeiter erhalte monatlich rund 2200 bis 2400 Euro brutto, ein ebenso qualifizierter Leiharbeiter komme in der Regel hingegen höchstens auf 1500 Euro. So würden nach und nach feste Arbeitsverhältnisse mit tariflicher Bezahlung verdrängt.

    Als Frist für die Umwandlung in feste Stellen nannte Wechsler 18 Monate. «Die größte Sehnsucht der Leute ist es, den Punkt zu erreichen, an dem sie fest übernommen werden.» Das sei auch für das Klima am Arbeitsplatz und die Qualität wichtig: Wer nicht zur Stammbelegschaft gehöre, nicht in der Kantine essen dürfe und unter dem Posten Materialkosten abgerechnet werde, habe es schwer, sich mit dem Unternehmen zu identifizieren, in dem er arbeitet.

    Von starren Quoten für den Anteil von Zeitarbeitern in den Betrieben hält Wechsler dagegen wenig. Das müsse von Betrieb zu Betrieb individuell geregelt werden. Besonders häufig kämen Leiharbeiter bei Automobilherstellern wie BMW und Audi sowie anderen großen Industrieunternehmen wie Siemens zum Einsatz. Viele Mittelständler setzten dagegen eher auf andere flexible Arbeitsmodelle, um ihren Mitarbeiterstamm zu halten.

    Brennpunkt
    Meistgelesene Artikel