40.000
Aus unserem Archiv
Los Angeles

Hollywoodstars trauern um Chávez

Mehrere Hollywoodstars trauern um Hugo Chávez. Regisseur Oliver Stone (66) würdigte den sozialistischen Staatschef auf Twitter als «großen Helden für die Mehrheit seiner Leute».

«Ich habe einen Freund verloren», sagte Oscar-Preisträger Sean Penn (52) in einer Mitteilung, die das Branchenblatt «The Hollywood Reporter» veröffentlichte. Arme Menschen in der ganzen Welt hätten einen Verfechter verloren, fügte der Schauspieler hinzu.

Penn und Stone waren seit Jahren Sympathisanten des umstrittenen Staatschefs. Stone hatte Chávez für seine Dokumentation «South of the Border» (2009) besucht und interviewt. Penn war im vergangenen August zu einer Wahlkampfveranstaltung für Chávez nach Venezuela gereist.

Auch Filmemacher Michael Moore (58) trauert öffentlich um Chávez, der am Dienstag in Caracas an den Folgen seines schweren Krebsleidens gestorben war. Auf Twitter schrieb er, in den US-Medien werde nicht viel Gutes über den Verstorbenen zu hören sein, «da dachte ich mir, ich sorge für etwas Ausgewogenheit». Chávez habe die Einnahmen aus der Ölindustrie genutzt, um drei Viertel der extremen Armut zu eliminieren, er habe Gesundheitsversorgung und Bildung für alle bereitgestellt.

Moore postete auch Fotos, die ihn zusammen mit dem venezolanischen Präsidenten beim Filmfestival in Venedig 2009 zeigen. «Wir redeten mehr als eine Stunde lang», erinnerte sich der 58-Jährige, Chávez habe sich gefreut, «dass er endlich jemanden traf, den (der frühere US-Präsident George W.) Bush mehr hasste als ihn selber».

Oliver Stone auf Twitter

Michael Moore auf Twitter

Hollywood Reporter

Brennpunkt
Meistgelesene Artikel