40.000

KabulExtra: Wie kam der Amokschütze aus seiner Basis?

Die Ermordung von 16 Zivilisten durch einen US-Soldaten in Südafghanistan wirft zahlreiche Fragen auf – nicht zuletzt jene, wie der Amokschütze mitten in der Nacht seine Militärbasis verlassen konnte. Die Stützpunkte sind von Mauern und Stacheldraht umgeben und werden von bewaffneten Posten bewacht. Sie sind extrem gut gesichert. Das gilt erst recht in einem Unruhedistrikt wie Pandschwai.

Es ist fast unmöglich, unbemerkt in einen Stützpunkt einzudringen. Auch ein unbemerktes Verlassen mag für jemanden mit Kenntnis der Sicherheitsvorkehrungen zwar nicht gänzlich ausgeschlossen sein. Einfach ist es aber nicht.

Soldaten ...

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Brennpunkt
Meistgelesene Artikel