40.000
Aus unserem Archiv
Hamburg

Wahl des Box-Präsidiums ungültig

dpa

Dem Bund Deutscher Berufsboxer (BDB) droht eine Neuwahl des Präsidiums.

Teile der zur Wahl am 24. April in Hamburg zugelassenen 193 Stimmen wurden nach Informationen des «Hamburger Abendblatts» nicht fristgerecht eine Woche vor dem Wahltermin in der BDB-Geschäftsstelle angemeldet. Damit sei die Wahl wegen eines Verstoßes gegen die Satzung ebenso ungültig wie die Entlastung des alten Präsidiums. Der bei der Wahl siegreiche Thomas Pütz bestätigte der Nachrichtenagentur dpa Ungereimtheiten. «In spätestens vier Wochen wollen wir bei einer Generalversammlung die Situation klären. Solange ruht mein Amt», sagte Pütz.

Der 44 Jahre alte Geschäftsführer der Pütz Security AG war mit 140 von 193 Stimmen zum Nachfolger des Hamburger Internisten Bodo Eckmann gewählt worden. Sein Sieg war möglich, weil die BDB-Satzung ihren Mitgliedern erlaubt, ihr Stimmrecht auf einen Repräsentanten zu übertragen. So verfügte Stefan Braune, Geschäftsführer des Hamburger Profistalls Universum, über 100 Stimmen und somit über die Mehrheit bei der Wahl.

Der als Favorit in die Wahl gegangene BDB-Vizepräsident Jean- Marcel Nartz, der sich mit Universum überworfen hatte, war damit aus dem Rennen. «Ich brauche Rechtssicherheit, um dieses Amt ausüben zu können, deshalb bin ich dankbar darüber, dass jetzt geprüft wird, ob es einen Satzungsverstoß gegeben hat», sagte Pütz dem Bericht des «Hamburger Abendblatts» zufolge. Ob er für Neuwahlen überhaupt zur Verfügung stünde, ließ er offen. Nartz kündigte bereits an, nicht antreten zu wollen.

Boxen News
Meistgelesene Artikel