40.000

BerlinSchulische Leistungen: Ärmere Eltern würden ihren Kindern gern helfen

Es ist ein oft gehörtes Vorurteil, wonach es ärmeren und weniger gebildeten Eltern gleichgültig sein soll, ob ihr Kind gut in der Schule ist oder nicht. Doch das Gegenteil ist in Wahrheit der Fall. Eine Allensbach-Studie im Auftrag der Vodafone-Stiftung zeigt jetzt, dass diese Eltern sich sogar mehr Gedanken um die schulischen Leistungen des Nachwuchses machen als Akademiker und Wohlsituierte. Das Problem ist nur, dass sie nicht wissen, wie sie ihren Kindern helfen können.

Von unserer Berliner Korrespondentin Rena Lehmann Die Studie unterscheidet zwischen Eltern aus sogenannten höheren sozialen Schichten, aus mittleren und aus schwächeren sozialen Schichten - je nach Bildungsabschluss, Beruf und finanziellen Möglichkeiten. ...
Lesezeit für diesen Artikel (734 Wörter): 3 Minuten, 11 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Berliner Büro
Meistgelesene Artikel