40.000
  • Startseite
  • » Berliner Büro
  • » Grüne küren EU-Spitzenkandidaten: Kampfabstimmung um Platz eins
  • Aus unserem Archiv
    Dresden

    Grüne küren EU-Spitzenkandidaten: Kampfabstimmung um Platz eins

    Nach der enttäuschenden Bundestagswahl hoffen die Grünen auf ein zweistelliges Ergebnis bei der Europawahl. Beim Delegiertentreffen in Dresden, das seit Freitagnachmittag läuft, wird ein harter Kampf um die vorderen Listenplätze erwartet. Die 57-jährige langjährige Fraktionschefin der Grünen im Europäischen Parlament, Rebecca Harms, sieht sich von der 32-jährigen Europaabgeordneten Ska Keller herausgefordert. Die Kampfabstimmung der beiden Frauen verschafft den Grünen die Aufmerksamkeit, die sie zurzeit gut gebrauchen können.

    Bundesparteitag der Grünen
    Die Bundesvorsitzenden der Bündnis 90/Die Grünen Simone Peter, Cem Özdemir und Bundesgeschäftsführer Michael Kellner beim Bundesparteitag in Dresden.
    Foto: Peter Endig – DPA

    Aus Dresden berichtet unsere Korrespondentin Rena Lehmann

    Für Rheinland-Pfalz hofft der Musiker Romeo Franz aus Ludwigshafen auf einen vorderen Listenplatz. Unter den 800 Delegierten herrscht schon zu Beginn des Treffens Unruhe. Seit dem Ergebnis von 8,4 Prozent bei der Bundestagswahl ist die Partei tief verunsichert. Die teils neue Führung an Parteispitze und Fraktion hat die Basis noch nicht von sich überzeugt. Die konstruktive Opposition, die die Spitze vorgibt, halten nicht alle für den richtigen Kurs.

    An der abwartenden Haltung gegenüber der neuen Führung kann die Parteichefin Simone Peter mit einer wenig mitreißenden Rede zur Eröffnung des Parteitags wenig ändern. Peter versucht die Grünen für die Europawahl auf ihre Kernthemen Klimaschutz, Energiewende und Flüchtlingspolitik einzuschwören. Doch Attacken gegen die Pläne des SPD-Energieministers Sigmar Gabriel versanden. Beifall erhält die Saarländerin, als sie die europäische Flüchtlingspolitik kritisiert.

    Özdemir schwört Partei ein

    Co-Chef Cem Özdemir trifft den Ton der Partei besser. Er schwört die grüne Basis auf einen selbstbewussten Wahlkampf ein, warnt aber auch vor abenteuerlichen Beschlüssen. "Lasst uns ein Programm beschließen, zu dem wir auch am Montag noch stehen können", fordert Özdemir.

    Die Grünen wollen in Dresden über ihren Kurs in Europa abstimmen. Harte Debatten werden nicht nur bei den Listenplätzen, sondern auch über eine geplante Vermögensabgabe, Verbraucherschutz und das Freihandelsabkommen mit den USA erwartet.

    Berliner Büro
    Meistgelesene Artikel