Fetziger Typ in bravem Gewandt – Test: Honda ZR-V Sport e:HEV

Von Mario Hommen, SP-X
Die Bugpartie neigt sich dagegen deutlich nach vorne und ist wie weithin üblich der wuchtigste Teil des Blechkleides
Die Bugpartie neigt sich dagegen deutlich nach vorne und ist wie weithin üblich der wuchtigste Teil des Blechkleides Foto: Honda

Hybridantrieb und braves SUV-Kleidchen – als ausgesprochen sportliche Versuchung nimmt man den Honda ZR-V zunächst nicht wahr. Doch sein Fahrverhalten belehrt eines Besseren.

Lesezeit: 3 Minuten
Anzeige

SP-X/Köln. Honda hat sportlichen Modellen in der jüngeren Vergangenheit gerne einen exzentrischen Look verpasst. Die letzten Exemplare des Civic Type R gehören zu diesen Paradiesvögeln, die schon äußerlich provozieren und polarisieren. Doch die Japaner verstehen sich auch auf Understatement, wie das Beispiel des SUV-Modells ZR-V zeigt, das Freunden der schnellen Gangart leicht ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann, ohne sich optisch übertrieben zu produzieren. Mehr noch: Das knapp 4,60 Meter lange Kompakt-SUV fährt auf Wunsch teilelektrisch und damit wenn gewollt mit mäßigem Benzin-Durst. In einem Punkt hinkt der ZR-V der aktuellen Automobil- Mode allerdings etwas hinterher.

Die Bugpartie neigt sich dagegen deutlich nach vorne und ist wie weithin üblich der wuchtigste Teil des Blechkleides
Die Bugpartie neigt sich dagegen deutlich nach vorne und ist wie weithin üblich der wuchtigste Teil des Blechkleides
Foto: Honda

Apropos Mode: Der ZR-V verzichtet nicht nur auf einen martialischen Auftritt, sein Design wirkt insgesamt eher zurückhaltend und irgendwie auch austauschbar. Letzteres könnte auch dem Umstand geschuldet sein, dass Honda mit ihm ganz unterschiedliche Autogaumen ansprechen will. Das Modell wird inzwischen in Japan, China, den USA und Europa angeboten. Weltdesign hat bisher selten Charaktertypen hervorgebracht.

Die Preise des Neulings beginnen bei ambitionierten 43.900 Euro für das Modell „Sport“
Die Preise des Neulings beginnen bei ambitionierten 43.900 Euro für das Modell „Sport“
Foto: Honda

Beim geräumigen Innenraum haben die Japaner ebenfalls auf Experimente verzichtet. In unserem Exemplar ist alles in Schwarz gehalten. Es gibt ein wenig Chromschmuck, Hochglanzoberflächen oder mit Ziernähten aufgepeppte Lederflächen. Alles ist übersichtlich angeordnet, man findet sich schnell zurecht. Dazu kommt eine durchaus wertige Anmutung, gepaart mit einem grundsoliden Charakter. Der für ein SUV dieser Größe selbstbewusste Einstiegspreis von fast 43.000 Euro findet hier seine Entsprechung. Das Platzangebot ist dem Fahrzeugformat angemessen, der von 380 auf 1.312 Liter erweiterbare Kofferraum vielseitig nutzbar.

Zentraler Blickfang ist der Touchscreen-Monitor für das Navi, Entertainment und diverse Apps, der mit 9 Zoll kleiner aus
Zentraler Blickfang ist der Touchscreen-Monitor für das Navi, Entertainment und diverse Apps, der mit 9 Zoll kleiner ausfällt als anderswo
Foto: Honda

Etwas enttäuscht hat uns hingegen das Infotainmentsystem mit 9-Zoll-Touchscreen. Verglichen mit der Displaywelt des neuen Honda e:Ny1 wirkt der hier montierte Bildschirm veraltet und winzig, zudem ist er etwas weit vom Fahrer angebracht und diesem nicht zugeneigt. Die drahtlose Smartphone-Verbindung arbeitete nicht so clever und zuverlässig, wie man es heutzutage erwarten darf. Dasselbe gilt für die Sprachsteuerung. Auch wenn das System vielen Anforderungen der Infotainmentwelt gerecht wird, sollte hier ein Schwerpunkt im Lastenheft für das sicherlich schon in Planung befindliche Facelift des ZR-V liegen.

Die Dimensionen eines Honda-Bildschirms werden demnächst vom neuen reinen E-Auto e:Ny1 getoppt, der Ende des Jahres ersc
Die Dimensionen eines Honda-Bildschirms werden demnächst vom neuen reinen E-Auto e:Ny1 getoppt, der Ende des Jahres erscheinen soll
Foto: Honda

Seine Fahreigenschaften verdienen hingegen vor allem Lob. Einen gelungenen Spagat zwischen Fahrspaß und Effizienz erlaubt der Hybridantrieb mit 135 kW/184 PS Systemleistung. Die Übergänge zwischen den Antriebsarten sind angenehm unspektakulär und fließend. Im Stadtverkehr wird häufiger gestromert, so dass Verbrauchswerte um die 6 Liter im urbanen Geläuf möglich sind. Ist Leistung gefragt, etwa bei Zwischenspurts auf der Autobahn, schiebt der Zweiliter-Saugbenziner kräftig an. Der Sprint aus dem Stand auf 100 km/h gelingt mit dem 1,7-Tonner in 7,9 Sekunden. Bei 173 km/h ist allerdings Schluss mit dem Vorwärtsdrang.

Honda baut seine SUV-Flotte aus und füllt die Lücke zwischen dem kleineren HR-V und dem Flaggschiff C-RV
Honda baut seine SUV-Flotte aus und füllt die Lücke zwischen dem kleineren HR-V und dem Flaggschiff C-RV
Foto: Honda

Im Autobahnbetrieb ist der Expresszuschlag üppiger: Bei Tempo 130 haben wir 8,5 Liter verbrannt. Im Schnitt waren es 8,1 Liter. Für einen Hybrid ist das sicher kein Ruhmesblatt. Dafür fühlt sich der ZR-V spritzig an, bei höheren Drehzahlen kommt eine emotionale Klangnote hinzu. Hybridantrieb, das zeigt dieser Honda eindrucksvoll, muss nicht langweilig sein.

Der neue Z-RV ist rund 4,60 Meter lang
Der neue Z-RV ist rund 4,60 Meter lang
Foto: Honda

Dazu kommen ein ausreichend komfortables sowie verbindliches Fahrwerk mit einer ausgewogen direkten Lenkung. Soll es mal flotter ums Eck gehen, zeigt sich die ZR-V beeindruckend jovial statt wankelmütig oder tückisch.

Den Antrieb übernimmt ein Hybrid
Den Antrieb übernimmt ein Hybrid
Foto: Honda

Jovial muss auch der Käufer in Hinblick auf den Kaufpreis sein. Dieser startet bei ambitionierten 44.600 Euro für das von uns getestete Modell „Sport“. Wer auf Annehmlichkeiten wie Smartphone-Ladeschale oder elektrische Heckklappe verzichten kann, könnte alternativ zum 42.900 Euro teuren Einstiegsmodell „Elegance“ greifen. Topmodell ist der 47.100 Euro teure „Advance“. Egal, für welche Version man sich entscheidet: Die Serienausstattung mit nahezu allen gängigen Assistenzsystemen kann sich durchaus sehen lassen. Die recht unterschwellige Art der Fahrer-Bevormundung durch diese ebenfalls.

Der Kofferraum fasst 380 bis 1.312 Liter
Der Kofferraum fasst 380 bis 1.312 Liter
Foto: Honda

Honda ZR-V – Technische Daten:

Fünftüriges, fünfsitziges SUV der Kompaktklasse; Länge: 4,57 m, Breite: 1,84 Meter (mit Außenspiegeln; 2,09 m), Höhe: 1,61 m, Radstand 2,68 m, Kofferraumvolumen: 380 bis 1.312 Liter

Hybrid-System: Zweiliter-Benzinmotor, 105 kW/143 PS, maximales Drehmoment 186 Nm, zwei Elektromotoren, Gesamtleistung: 135 kW/184 PS, Gesamtdrehmoment: 315 Nm, Direktantrieb mit Überbrückungskupplung, Frontantrieb, Vmax: 173 km/h, 0 – 100 km/h: 7,9 s, Verbrauch laut Hersteller: 5,8 l/100 km, Testverbrauch: 6,0 l/100 km, CO2-Emission: 131 g/km

Preis: ab 42.900 Euro

Honda ZR-V – Kurzcharakteristik:

Warum: weil er sich sparsam in der Stadt und zugleich agil und spritzig fahren lässt

Warum nicht: weil ihm optisch das gewisse Etwas fehlt und günstig ist er auch nicht

Was sonst: VW Tiguan, Ford Kuga, Kia Sportage, Mazda CX-5, Nissan Qashqai

Mario Hommen/SP-X