Pulsstrom verdoppelt Ladedauer – Lebensdauer von E-Auto-Batterien

Von Holger Holzer, SP-X
Gepulstes Laden kann die Lebensdauer von Akkus erhöhen
Gepulstes Laden kann die Lebensdauer von Akkus erhöhen Foto: Hyundai

Elektroautobatterien altern durch das Aufladen. Dieser Effekt könnte stark abgeschwächt werden, wenn der Ladestrom richtig gepulst wird, hoffen Forscher.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

SP-X/Berlin. Gepulster Ladestrom könnte die Haltbarkeit von Lithium-Ionen-Batterien deutlich erhöhen. Im besten Fall verdoppelt sich die Dauer des Akku-Lebens im Vergleich mit dem Laden bei Konstantstrom, wie eine Untersuchung unter Leitung des Helmholtz-Zentrums und der Humboldt-Universität in Berlin ergeben hat.

Gepulstes Laden kann die Lebensdauer von Akkus erhöhen
Gepulstes Laden kann die Lebensdauer von Akkus erhöhen
Foto: Hyundai

Die Forscher haben konventionelle Batterien sowohl mit konstantem Stromfluss als auch mit gepulstem Strom geladen und anschließend demontiert und untersucht. Dabei zeigten die Pulsstrom-Akkus deutlich weniger negative Effekte an den Elektroden, etwa in Form von Rissen oder Anlagerungen. „Das Aufladen mit gepulstem Strom fördert die homogene Verteilung der Lithium-Ionen im Graphit. Dadurch verringert sich die mechanische Belastung und Rissbildung in den Graphitpartikeln, so dass die Graphitanode länger stabil bleibt“, heißt es in einer Mitteilung.

Aktuell werden E-Auto-Akkus in der Regel mit Konstantstrom geladen. Für die Umstellung auf gepulstes Laden müssten lediglich die Ladeprotokolle, nicht aber Infrastruktur und Batterietechnik angepasst werden. Den Forschern zufolge ist allerdings die richtige Pulsfrequenz für die Verzögerung des Alterungseffekts entscheidend ist.

Holger Holzer/SP-X