Mehr Power, schwarzer Look – Volvo EX40/EC40 Modelljahr 2025

Von Hanno Boblenz, SP-X
Mit dem jetzt gestarteten Modelljahr 2025 wird aus dem XC40 Recharge Pure Electric der EX40, sein Coupéableger heißt kün
Mit dem jetzt gestarteten Modelljahr 2025 wird aus dem XC40 Recharge Pure Electric der EX40, sein Coupéableger heißt künftig EC40 Foto: Volvo

Aus Volvo XC40 und C40 wird EX40 und EC40. Außerdem haben die Schweden eine Black Edition aufgelegt, analog zu den größeren Baureihen.

Lesezeit: 2 Minuten
Anzeige

SP-X/Lulea. XC steht für Crossover und C für Coupés, das konnte man bei den Volvo-Modellen XC40 und C40 ja gut nachvollziehen. Aber dann gab’s da noch den Zusatz Recharge, also aufladbar, den die Plug-in-Modelle trugen. Und wenn dann noch ein Pure Electric hinten dran hing, war die Elektroversion gemeint. Uff.

Mit dem jetzt gestarteten Modelljahr 2025 wird aus dem XC40 Recharge Pure Electric der EX40, sein Coupéableger heißt kün
Mit dem jetzt gestarteten Modelljahr 2025 wird aus dem XC40 Recharge Pure Electric der EX40, sein Coupéableger heißt künftig EC40
Foto: Volvo

Jetzt haben die Schweden ihre Nomenklatur aufgeräumt und vereinfacht. Künftig beginnen alle vollelektrisch angetriebenen Baureihen mit einem E, gefolgt vom dem die Bauart bezeichnenden Buchstaben. Mit dem jetzt gestarteten Modelljahr 2025 wird aus dem XC40 Recharge Pure Electric somit der EX40, sein Coupéableger heißt künftig EC40. Die Plug-in-Versionen sind künftig am Zusatz T6 und T8 erkennbar, je nach Leistung der Motorisierung.

Mit der Umfirmierung besteht das Elektromodellprogramm also aus dem kleinen SUV EX30, den Kompaktmodellen EX40 und EC40
Mit der Umfirmierung besteht das Elektromodellprogramm also aus dem kleinen SUV EX30, den Kompaktmodellen EX40 und EC40 sowie dem großen SUV EX90
Foto: Volvo

Mit der Umfirmierung besteht das Elektromodellprogramm also aus dem kleinen SUV EX30, den Kompaktmodellen EX40 und EC40 sowie dem großen SUV EX90. Vorerst nur in China bieten die Schweden noch den über fünf Meter langen Siebensitzer EM90 an, dessen „M“ für Multi Purpose Model steht. Man muss kein Prophet sein, dass die für 2025 angekündigten Limousinen also ES60 und ES90 heißen werden.

Parallel führen die Schweden für alle Antriebsvarianten der 40er-Baureihe eine Black Edition ein
Parallel führen die Schweden für alle Antriebsvarianten der 40er-Baureihe eine Black Edition ein
Foto: Volvo

Neue Modellbezeichnung und sonst nichts zum Start des neuen Verkaufsjahr der 40er-Baureihe? Nicht ganz. Ab sofort können Kunden die kompakten SUV in einer Power-Variante bestellen. Für moderate 700 Euro Aufpreis steigert die Performance-Software die Motorleistung der allradgetriebenen Twin-Motor-Version von 300 kW/408 PS auf 325 kW/442 PS. Das Performance-Modell des EX40 startet ab der zweiten Ausstattungsstufe Plus Dark für 62.890 Euro. Der C40 Twin Motor Performance kostet ab 64.390 Euro. Die 34 PS mehr Leistung wirken sich nicht auf Verbrauch oder Reichweite aus. Nach WLTP kommt der mit einem 82 kWh großen Akku ausgerüstete EX40 Performance je nach Ausstattung zwischen 485 und 537 Kilometer weit.

Wie bei den Black-Edition-Modellen der größeren Baureihen ist der Name Programm: Die Fahrzeuge sind komplett schwarz
Wie bei den Black-Edition-Modellen der größeren Baureihen ist der Name Programm: Die Fahrzeuge sind komplett schwarz
Foto: Volvo

Und wie fühlt sich die Power-Version an? Kaum anders als die zahmen Varianten, zumindest bei normalem Fahren. Ist allerdings der Performance-Modus im Untermenü aktiviert, wird das Ganze spürbar schärfer mit direkterem Lenkgefühl und einem aktiveren Ansprechverhalten des Strompedals.

Parallel führen die Schweden für alle Antriebsvarianten der 40er-Baureihe eine Black Edition ein. Wie bei den Black-Edition-Modellen der größeren Baureihen ist der Name Programm: Die Fahrzeuge sind komplett schwarz, bis hin zu den 20 Zoll großen Hochglanzfelgen im Fünfspeichen-Look. Auch die geschlossenen Kühlerblenden der E-Modelle beziehungsweise die Kühlergrille der Verbrenner sind in Schwarz gehalten. Auch innen geht’s dunkel zu, aber zumindest hellt der anthrazitfarbene Dachhimmel das Interieur ein wenig auf.

Die Black-Edition-Modelle basieren auf den beiden höchsten Ausstattungsniveaus Plus beziehungsweise Ultra und kosten 1.300 Euro Aufpreis. Der EX40 im schwarzen Look kostet somit ab 56.590 Euro. Für den schwarzen EC40 muss man mindestens 58.090 Euro, für den XC40 mit Benzinmotor 49.190 Euro anlegen.

Hanno Boblenz/SP-X