Familien-Camper und schmales „Wohn-Coupé“ – Neuheiten der Einsteigermarke Forster

Von Michael Lennartz, SP-X
Die neue Van-Baureihe „Flip“ der noch noch junge Marke Forster ist auf die Bedürfnisse junger Familien zuges
Die neue Van-Baureihe „Flip“ der noch noch junge Marke Forster ist auf die Bedürfnisse junger Familien zugeschnitten Foto: Forster

Die noch junge Reisemobilmarke Forster erweitert ihr Modellprogramm um zwei Kompakt-Baureihen, die in einem preisgünstigen Rahmen auf Familien oder dynamische Pärchen zugeschnitten sind.

Lesezeit: 3 Minuten
Anzeige

SP-X/Sprendlingen. Forster, die Einsteigermarke aus dem Hause Eura Mobil, gilt als eine treibende Kraft in dem Sprendlinger Viel-Marken-Unternehmen. Hatten die Rheinland-Pfälzer jüngst erst auf der Stuttgarter CMT mit dem Camper-Van Youngster V541 einen Verkaufserfolg gelandet, versuchen sie nun mit zwei weiteren, zielgerichteten Neuheiten zum Modelljahr 2025 auf dem bevorstehenden Caravan-Salon in Düsseldorf (30. August bis 8. September) die Angebotsvielfalt breiter aufzustellen.

Die neue Van-Baureihe „Flip“ der noch noch junge Marke Forster ist auf die Bedürfnisse junger Familien zuges
Die neue Van-Baureihe „Flip“ der noch noch junge Marke Forster ist auf die Bedürfnisse junger Familien zugeschnitten
Foto: Forster

Wendete sich der Youngster auf Ducato-Basis mit einem Hubbett im Heck und einem in verschiedenen Ausbaustufen individuell und variabel zusammenstellbaren Vorderwagen eher an die Do-it-Yourself-Gemeinde, so spricht die noch junge Marke jetzt andere Zielgruppen an. Die neue Van-Baureihe „Flip“ etwa ist auf die Bedürfnisse junger Familien zugeschnitten, und als Forster Coupé geht ein schmaler Teilintegrierter unter sieben Meter Länge an den Start, der mit einem sportlich-dynamischen Auftritt eher auf eine Zwei-Personen-Besatzung abgestimmt ist.

Als Forster Coupé geht ein schmaler Teilintegrierter unter sieben Meter Länge an den Start, der mit einem sportlich-dyna
Als Forster Coupé geht ein schmaler Teilintegrierter unter sieben Meter Länge an den Start, der mit einem sportlich-dynamischen Auftritt eher auf eine Zwei-Personen-Besatzung abgestimmt ist
Foto: Forster

Doch keine Angst, beim Forster Coupé auf der Basis eines Ford Transit muss keiner eine abgeschrägte Heckpartie erwarten. Das sähe gewiss lustig aus, wäre aus praktischen Gründen aber sinnfrei. Mit nur 2,15 Metern Breite geht es im Innenraum dennoch ein wenig enger zu als in einem normalen Teilintegrierten. Und für den sportlichen Look soll vor allem die in „Stonegrey“ gestylte GFK-Karosserie sorgen, besonders wenn sie optional noch mit einem silbernen Transit-Fahrerhaus kombiniert wird. Für die beste Dynamik ist die 165-PS-Ausführung des Ford-Dieselmotors zuständig.

Beim Forster Coupé auf der Basis eines Ford Transit muss keiner eine abgeschrägte Heckpartie erwarten
Beim Forster Coupé auf der Basis eines Ford Transit muss keiner eine abgeschrägte Heckpartie erwarten
Foto: Forster

Die neue Baureihe startet mit drei Grundrissen. Der sechs Meter lange Kompaktcamper TC 599 HB entspricht mit Querbett und Garage im Heck eher dem Mainstream. Der Forster TC 639 LF setzt mit einem elektrischen Hubbett über der Face-to-Face-Sitzgruppe anstelle eines Festbettes, einem großzügigen Raumbad und einem XL-Kleiderschrank im Heck den Coupé-Gedanken noch am konsequentesten um. Der TC 669 EB präsentiert sich mit Einzelbetten im Heck dagegen wieder weitgehend „normal“.

Mit nur 2,15 Metern Breite geht es im Innenraum dennoch ein wenig enger zu als in einem normalen Teilintegrierten
Mit nur 2,15 Metern Breite geht es im Innenraum dennoch ein wenig enger zu als in einem normalen Teilintegrierten
Foto: Forster

Alles andere als normal tritt der Familien-Zuwachs in der Camper-Van-Riege von Forster auf. Die neue Flip-Baureihe (Family Live Pure) bietet bis zu fünf Sitz- und sechs Schlafplätze. Auch hier werden drei Varianten angeboten, von denen der V599 HB mit Querbett und der V636 EB mit Einzelbetten im Heck das gängige Ausbaukonzept verkörpern. Mit optionalem Aufstelldach können hier im Extremfall zwar sechs Personen nächtigen, aber nur vier Mitreisende dürfen auch während der Fahrt an Bord sein.

Der Forster TC 639 LF setzt mit einem elektrischen Hubbett über der Face-to-Face-Sitzgruppe anstelle eines Festbettes, e
Der Forster TC 639 LF setzt mit einem elektrischen Hubbett über der Face-to-Face-Sitzgruppe anstelle eines Festbettes, einem großzügigen Raumbad und einem XL-Kleiderschrank im Heck den Coupé-Gedanken noch am konsequentesten um
Foto: Forster

Der Clou ist die Version Forster V599 VB5: Fünf Sitzplätze für unterwegs, weil an der L-Sitzgruppe drei statt zwei Insassen Gurt gesicherte Plätze einnehmen können, von denen einer allerdings entgegen der Fahrtrichtung ausgerichtet ist. Und fünf Schlafplätze, die sich aus einem Doppelbett im Aufstelldach, zwei weiteren übereinanderliegenden Quer-Einzelbetten im Heck sowie der umgebauten Sitzbank ergeben. Und hinter der Sitzgruppe ist noch ein Raumbad über die gesamte Wagenbreite eingebaut. Der Zugang zu den Stockbetten ganz hinten, die Falttür zur Toilette und die Extra-Badtür – das alles ist zwar ziemlich auf Kante genäht, ermöglicht aber auf nur sechs Metern Länge das Reisen mit einer fünfköpfigen Familie.

Der Forster Coupé ist ab 59.000 Euro zu haben
Der Forster Coupé ist ab 59.000 Euro zu haben
Foto: Forster

Der Flip-Camper-Van wird ab 55.300 Euro angeboten, und selbst das teilintegrierte Coupé bleibt zu einem Grundpreis ab 59.000 Euro unter der 60.000er-Marke. Ein weiteres Beispiel dafür, dass aktuell in der Branche die Preise nach den massiven, pandemie- und inflationsbedingten Steigerungen so langsam wieder etwas bröckeln.

Die neue Flip-Baureihe (Family Live Pure) bietet bis zu fünf Sitz- und sechs Schlafplätze
Die neue Flip-Baureihe (Family Live Pure) bietet bis zu fünf Sitz- und sechs Schlafplätze
Foto: Forster
Michael Lennartz/SP-X