Eine Nummer größer – Mazda CX-80

Von Peter Eck, SP-X
Mazda nimmt mit dem CX-80 ein neues Topmodell ins Programm
Mazda nimmt mit dem CX-80 ein neues Topmodell ins Programm Foto: Mazda

Was ist denn nur mit Mazda los? Jahrelang galten die Japaner als Spezialisten für kleine, kompakte und mittelgroße Fahrzeuge. Jetzt bringen sie nach dem CX-60 ein nochmals größeres Schwestermodell, das auf der gleichen Plattform steht und auch sonst einige Gemeinsamkeiten mit der kleineren Variante aufweist.

Lesezeit: 2 Minuten
Anzeige

SP-X/Oberursel. Viele Marken-Fans machten große Augen, als Mazda vor knapp zwei Jahren mit dem CX-60 einen Crossover von 4,75 Meter Länge und damit ein neues Spitzenmodell für Europa präsentierte. Jetzt legen die Japaner noch was drauf – und zwar exakt 25 Zentimeter in Länge und Radstand sowie 2,4 Zentimeter in der Höhe. CX-80 heißt das neue, mächtige Marken-Flaggschiff, das auf der gleichen, sogenannten „Skyactive Multi-Solution Scalable Architecure“-Plattform für Fahrzeuge mit längs eingebauten Antrieben steht. Mit einem Grundpreis von 55.350 Euro (Exclusive) ist er 4.500 Euro teurer als das kleinere Schwestermodell.

Mazda nimmt mit dem CX-80 ein neues Topmodell ins Programm
Mazda nimmt mit dem CX-80 ein neues Topmodell ins Programm
Foto: Mazda

Zwei Antriebe sind für den CX-80 im Programm, die beide aus dem kleineren Schwestermodell bekannt sind und jeweils Allradantrieb und die Achtgang-Automatik serienmäßig aufweisen. Der Plug-in-Hybrid kombiniert einen 2,5-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 141 kW/192 PS und einen Elektromotor mit 129 kW/175 PS zu einer Systemleistung von 241 kW/327 PS. Die rein elektrische Reichweite des über 2,2 Tonnen schweren Plug-ins fällt mit 60 Kilometern allerdings nicht mehr ganz zeitgemäß aus.

Der CX-80 ist die verlängerte Variante des CX-60
Der CX-80 ist die verlängerte Variante des CX-60
Foto: Mazda

Zweites Aggregat ist der 3,3-Liter-Diesel. Der Sechszylinder, ein von Mazda eigens für die großen Baureihen entwickelter Motor, wird von einem 48-Volt-Mildhybridsystem unterstützt und hat eine Leistung von 187 kW/254 PS bei einem Normverbrauch von 5,7 Litern je 100 Kilometer. Anders als im CX-60 wird der gleiche Motor mit auf 147 kW/200 PS gedrosselter Leistung und Hinterradantrieb im CX-80 zumindest zunächst nicht eingesetzt. Ein Preis steht noch nicht fest, wir schätzen aber, dass der Diesel ab rund 59.000 Euro zu haben sein wird.

Das Cockpit entspricht weitgehend dem des CX-60
Das Cockpit entspricht weitgehend dem des CX-60
Foto: Mazda

Im Vergleich zum CX-60 kommt der zusätzliche Raum vor allem dem Fond zugute. Der CX-80 fährt immer mit drei Sitzreihen in der Anordnung 2-3-2 vor. Wer sich für eine der höheren von insgesamt fünf Ausstattungsstufen entscheidet, Homura oder Homura Plus, kann ohne Aufpreis die mittlere 3er-Bank gegen zwei komfortable Einzelsitze tauschen.

Der Bildschirm fällt vergleichsweise klein aus
Der Bildschirm fällt vergleichsweise klein aus
Foto: Mazda

Auch der Stauraum fällt im neuen, immerhin 4,95 Meter langen Spitzenmodell nochmals großzügiger aus. Sind alle drei Sitzreihen aufgestellt, beträgt das Kofferraumvolumen zwar nur vergleichsweise bescheidene 285 Liter inklusive eines Fachs im Ladeboden. Klappt man die Sitze der dritten Reihe um, entsteht jedoch bereits ein großer Raum mit 687 Liter Staumöglichkeiten. Wird auch noch die zweite Sitzreihe umgelegt, stehen 1.221 Liter zur Verfügung, wenn bis auf Höhe der Fenster beladen wird. Und lädt man den CX-80 voll bis unters Dach, steigt das Volumen auf üppige 1.971 Liter an, im Vergleich zum CX-60 ein Plus von rund 250 Litern. Zudem ist die zweite Sitzreihe um bis zu 12 Zentimeter verschiebbar, die Lehnenneigung von 15 bis 33 Grad variabel einstellbar. Die Lehnen lassen sich auf Knopfdruck umlegen.

Innen ist Platz für bis zu sieben Passagiere
Innen ist Platz für bis zu sieben Passagiere
Foto: Mazda

Ansonsten ist die Ausstattung des Fahrzeugs mit dem kleineren Modell überwiegend identisch. Herauszuheben sind etwa das Head-up-Display, das große Panorama-Dach, die Alexa-Sprachsteuerung, die Klimaautomatik auf allen Plätzen oder das sogenannte „Driver Personalization System“, bei dem eine Kamera den jeweiligen Fahrer erkennt und Sitzposition, Lenkradstellung, Außenspiegel, Head-up-Display und die Klima- und Soundeinstellungen automatisch anpasst. Zudem gibt es in allen drei Sitzreihen praktische USB-C-Anschlüsse.

Die Preisliste startet bei 55.350 Euro
Die Preisliste startet bei 55.350 Euro
Foto: Mazda

Ein Extra-Lob verdient sich Mazda für seine Garantien: Wie bei allen Modellen beträgt sie auch beim CX-80 sechs Jahre bis 150.000 Kilometer.

Peter Eck/SP-X