Bloß nicht hektisch lenken – Tipp: Richtiges Verhalten bei Aquaplaning

Von Mario Hommen, SP-X

Eigentlich ist es bekannt: Bei starker Nässe sollten Autofahrer vorsichtig fahren. Kommt es doch zum Aquaplaning, wird oft falsch reagiert.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

SP-X/Köln. Mit den wieder steigenden Temperaturen im Frühjahr und Sommer steigt auch die Wahrscheinlichkeit von Starkregenereignissen und Aquaplaning. Verlieren die Reifen durch zu viel Wasser auf der Fahrbahn die Bodenhaftung, kann es leicht passieren, dass die direkte Kontrolle über das Fahrzeug – meist nur für wenige Sekunden – verloren geht. Dies kann zu Unfällen führen, wenn der Fahrer auf den Kontrollverlust mit hektischen Lenk- und Bremsmanövern reagiert. Wenn die Reifen dann schlagartig wieder greifen, schlägt das Fahrzeug plötzlich eine andere, unerwünschte Richtung ein. Bleibt der Fuß auf der Bremse, kann eine dadurch ausgelöste Vollbremsung zudem zu Auffahrunfällen mit nachfolgenden Fahrzeugen führen. Ein Schleuderschutz wie ESP verhindert Aquaplaning nicht.

Autofahrer sollten daher stets sensibel auf die Gefahr von Aquaplaning achten. Anzeichen dafür sind zum Beispiel starke Gischt oder laut rauschendes Wasser in den eigenen Radkästen. Hinweise an Gefahrenstellen, zum Beispiel eine Geschwindigkeitsbegrenzung mit dem Zusatz „bei Nässe“ oder das Verkehrsschild „Schleuder- und Rutschgefahr“, sollten keinesfalls ignoriert werden.

Um der Gefahr zu begegnen, gilt es bei diesen Hinweisen die Geschwindigkeit zu reduzieren. Befindet man sich auf einer Fahrbahn mit tiefen Spurrillen, hilft es zudem, versetzt zu diesen zu fahren. Generell bieten Reifen mit ausreichender Profiltiefe einen besseren Schutz vor Aquaplaning. Je mehr Profil ein Reifen hat, desto mehr Wasser kann er verdrängen. Der Gesetzgeber schreibt eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern vor. Spätestens wenn diese Untergrenze erreicht ist, sollten die Reifen ausgetauscht werden. Breite Reifen bieten übrigens keinen besseren Schutz gegen Aufschwimmen. Im Gegenteil: Sie gelten sogar als anfälliger für Aquaplaning.

Wer Aquaplaning bemerkt, sollte nicht in Panik geraten und schon gar nicht wild am Lenkrad drehen. Besser ist es, das Lenkrad festzuhalten und allenfalls vorsichtig zu lenken. Außerdem sollte man sofort den Fuß vom Gaspedal nehmen. Vollbremsungen sind zu vermeiden.

Mario Hommen/SP-X