Archivierter Artikel vom 21.01.2020, 05:46 Uhr
Stuttgart

100-Tage-Bilanz

VfB-Ehrenpräsident Staudt über Hitzlsperger: „Er führt“

Nach Wahrnehmung von Ehrenpräsident Erwin Staudt macht Thomas Hitzlsperger einen guten Job als Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart.

Thomas Hitzlsperger
Hat seine ersten 100 Tage als VfB-Boss hinter sich: Thomas Hitzlsperger.
Foto: Sebastian Gollnow/dpa

„Ich habe schon den Eindruck, dass er sich mit der Rolle identifiziert hat und auch Direktiven vorgibt. Er führt“, sagte der 71-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Hitzlsperger ist am 23. Januar 100 Tage im Amt und startet mit dem Club in einer Woche in die Rückrunde der 2. Fußball-Bundesliga. Der VfB ist Tabellendritter.

Vom Aufstieg abhängig ist Hitzlsperger nach Meinung Staudts nicht. „Ich sehe das nicht so eng“, sagte Staudt. „Was ich sehe, ist, dass die Kaderplanung System hat, dass man versucht durch personalpolitische Entscheidungen in die Spur zu kommen. Das finde ich alles zielführend.“ Die Entscheidung für Pellegrino Matarazzo als Nachfolger von Tim Walter belege, dass Hitzlsperger „Mut hat und auch bereit ist, neue Wege zu gehen. Das finde ich durchaus positiv.“

Staudt betonte, er wünsche dem 37-Jährigen „Erfolg. Das wollen wir alle. Wir wollen alle zurück in die Bundesliga, nicht nur er.“ Stuttgart trifft am 29. Januar im ersten Pflichtspiel des Jahres auf den Tabellenvierten 1. FC Heidenheim (18.30 Uhr/Sky).

Kader des VfB Stuttgart

Spielplan des VfB Stuttgart in der 2. Bundesliga

Zu- und Abgänge des VfB Stuttgart