Archivierter Artikel vom 29.03.2014, 11:15 Uhr

Vettel verpasst Pole Position knapp – Hamilton vorn

Sepang (dpa). Nur 55 Tausendstelsekunden haben Sebastian Vettel beim teilweise chaotischen Qualifying zum Großen Preis von Malaysia zur Pole Position gefehlt.

Lesezeit: 3 Minuten
Gratulation
Sebastian Vettel gratuliert Lewis Hamilton zur Pole Position.
Foto: Srdjan Suki – DPA

«Ich bin sehr glücklich mit dem zweiten Platz und der ersten Startreihe», sagte der viermalige Formel-1-Weltmeister nach der knappen Niederlage gegen Lewis Hamilton. «Es ist natürlich schade, wenn es so eng ist.» Mercedes-Pilot Hamilton holte auf dem Sepang International Circuit bereits seine zweite Pole in dieser Saison. Teamkollege und WM-Spitzenreiter Nico Rosberg untermauerte als Drittplatzierter die aktuelle Dominanz der Silberpfeile.

Die Schnellsten
Lewis Hamilton (M) siegte in der Quali vor Sebastian Vettel (r) und Nico Rosberg.
Foto: Srdjan Suki – DPA

Ein Wolkenbruch kurz vor dem Start hatte zu einer dreimaligen Verschiebung und schließlich 50 Minuten Verspätung geführt. «Die Bedingungen waren für alle schwer», sagte Vettel. Hamilton berichtete: «Es war unglaublich, wie stark es vor und während der Qualifikation geregnet hat. Man hat kaum was gesehen.»

Verfolger
Sebastian Vettel und Nico Rosberg werden Jagd auf Lewis Hamilton machen.
Foto: Srdjan Suki – DPA

Kein Wunder, dass die beiden K.o.-Runden wegen Unfällen auf der teilweise überschwemmten Strecke jeweils unterbrochen werden mussten. Im ersten Durchgang krachte Grand-Prix-Neuling Marcus Ericsson im Caterham in die Leitplanken und prallte dann mit angebrochener Radaufhängung auf die Piste zurück. Danach rauschten Ferrari-Star Fernando Alonso und der Russe Daniil Kwjat ineinander, die Folge war ebenfalls beachtlicher Blechschaden.

Pole Position
Lewis Hamilton sicherte sich im Mercedes die Pole Position in Spang.
Foto: Diego Azubel – DPA

Für Vettel fühlte sich die hauchdünne Niederlage nach den Riesenproblemen beim Saisonstart fast wie ein Sieg an. «Ich bin natürlich glücklich, dass nach der schlechten Qualifikation in Australien alles geklappt hat», sagte der Red-Bull-Pilot aus Heppenheim erleichtert. In Melbourne reichte es nach etlichen Problemen nur zu Startposition zwölf – und im Rennen folgte das frühe Aus wegen eines technischen Defekts.

Victoty!
Lewis Hamilton startet als Erster in den Großen Preis von Malaysia.
Foto: Srdjan Suki – DPA

Nun blieb Vettel in 1:59,486 Minuten auf dem 5,543 Kilometer langen Kurs neben Hamilton (1:59,431) als einziger unter der Zwei-Minuten-Marke. Anfangs herrschte allerdings «kurz Alarm»: Weil wieder die Technik etwas verrückt spielte, musste der Titelverteidiger seinen RB10 kurz abstellen und neu starten. «Dann lief alles gut», sagte er.

Zweiter
Sebastian Vettel startet beim Großen Preis von Malaysia von Platz zwei aus ins Rennen.
Foto: Diego Azubel – DPA

An Hamilton kam Vettel trotzdem nicht heran. «Ich bin sehr glücklich», sagte der Brite, der mit der 33. Pole seiner Karriere mit seinem Landsmann Jim Clark und dem viermaligen Weltmeister Alain Prost (Frankreich) gleichgezogen hat. Nach dem frustrierenden frühen Aus in Melbourne hoffe er nun auf seine ersten Punkte in diesem Jahr.

Abtransport
Marcus Ericssons Caterham musste nach dem Unfall von der Strecke geräumt werden.
Foto: Diego Azubel – DPA

Auftaktsieger Rosberg geht als WM-Führender in den zweiten Saisonlauf am Sonntag. «Alles in allem ist das okay», sagte der in Wiesbaden geborene Mercedes-Pilot. «Ich wäre natürlich lieber Erster, aber Dritter ist in Ordnung.» Rosberg rechnet beim Rennen mit Regen: «Da kann viel passieren.»

Schlechte Sicht
Nico Rosberg im Regen von Malaysia.
Foto: Diego Azubel – DPA

Prima schlug sich bei diesen widrigen Bedingungen auch Nico Hülkenberg als Siebter. «Wir können uns nicht beschweren. Wenn man sich die Abstände nach vorn anschaut, fehlt uns vielleicht ein bisschen Abtrieb am Auto», sagte der Force-India-Pilot aus Emmerich. «Es war ziemlich schwierig, man musste ziemlich viel Abstand halten wegen der Gischt.»

Adrian Sutil enttäuschte als 18. und klagte danach über ein «unfahrbares» Auto. Der Sauber-Pilot aus Gräfelfing rückt allerdings auf Startplatz 17 vor, weil er von der nachträglichen Bestrafung von Valtteri Bottas profitiert. Der Finne behinderte nach Urteil der Rennkommissare mit seinem Williams in der zweiten K.o.-Runde Red-Bull-Konkurrent Daniel Ricciardo. Bottas rutscht vom ursprünglich 15. auf den 18. Rang ab.