Archivierter Artikel vom 12.10.2010, 21:08 Uhr

Stimmen zum Spiel Kasachstan – Deutschland

Sami Khedira: «Die Kasachen haben gezeigt, dass sie kein schlechter Gegner sind. Wir hatten in der ersten Halbzeit einige gute Chancen, in der zweiten Halbzeit haben wir sie dann konsequent genutzt. Von daher war der Sieg verdient.»

Lesezeit: 2 Minuten
Torjäger
Sowohl Miroslav Klose (r) als auch Lukas Podolski trafen in Kasachstan.

Sami Khedira: «Die Kasachen haben gezeigt, dass sie kein schlechter Gegner sind. Wir hatten in der ersten Halbzeit einige gute Chancen, in der zweiten Halbzeit haben wir sie dann konsequent genutzt. Von daher war der Sieg verdient.»

Mario Gomez: «Natürlich habe ich mich über mein Tor sehr gefreut. Schon gegen Dortmund war ich sehr gut drauf und hab mich gut gefühlt, nur hat mir das keiner geglaubt. Es war ein wichtiges Tor, es hat Ruhe reingebracht. Für mich persönlich war es ein schönes Erlebnis.»

Lukas Podolski: «Wir hatten es natürlich schwer und wussten, was auf uns zukommt. Für uns zählen die drei Punkte, wir sind jetzt vorneweg. Das Ziel war zwölf Punkte aus vier Spielen, das haben wir geschafft.»

Philipp Lahm: «Es ist nicht einfach, wir sind viereinhalb Stunden geflogen, um drei Uhr ist Wecken, aber das gehört dazu. Zwölf Punkte aus vier Spielen – besser geht's nicht. Wir wussten, was auf uns zukommt. Es ist schwierig, weil alle verteidigen, das machen sie sehr gut. Je länger es 0:0 steht, desto schwieriger wird es.»

Thomas Müller: «Unsere Chancenverwertung war nicht optimal. Wir hatten zuviele Nachlässigkeiten. Aber insgesamt waren wir ziemlich zielstrebig auf dem Weg zum Tor. Wir haben jetzt zwölf Punkte, das ist optimal.»

Joachim Löw: «Wir haben die Aufgabe gelöst. Wir haben die drei Punkte gemacht und haben eine glänzende Bilanz. Das stellt mich zufrieden. Der Gegner hat das gespielt, was ich erwartet habe. Was die Mannschaft in diesem Pflichtspiel-Jahr geleistet hat, ist sensationell. Ich kann nicht immer eine Gala erwarten.»

Heinrich Schmidtgal (Deutschstämmiger Nationalspieler Kasachstans): «Es war für mich ein besonderes Spiel, weil ich die deutsche und die kasachische Staatsbürgerschaft habe. Wir haben eine gute Leistung gezeigt, am Ende hat sich die individuelle Klasse durchgesetzt. Ich hatte auch die ein oder andere Chance, leider hat es nicht für ein Tor gereicht. Aber trotzdem können wir zufrieden sein.»