Archivierter Artikel vom 22.08.2011, 12:16 Uhr
Berlin

Schumacher will Ausrufezeichen im «Wohnzimmer»

Die Übernachtung in der Jugendherberge ist Vergangenheit, das «Wohnzimmer» bleibt: Für Michael Schumacher wird die Rückkehr nach Spa-Francorchamps auch zu einer Zeitreise.

Lesezeit: 2 Minuten
Beliebt
Michael Schumacher gibt seinen unzähligen Fans gerne Autogramme.
Foto: DPA

Vor 20 Jahren absolvierte der Rekordweltmeister auf dem Klassiker-Kurs in den Ardennen sein erstes Formel-1-Rennen – wenn auch nur ein paar hundert Meter davon. «Schwer zu glauben, dass das schon so lange zurück liegt», sagte der mittlerweile 42-Jährige und kündigte an, beim ersten Rennen nach der Sommerpause ein «Ausrufezeichen» setzen zu wollen.

Sportlich dürften zwar Landsmann und Spitzenreiter Sebastian Vettel im Red Bull sowie seine Verfolger im McLaren und Ferrari das Tempo vorgeben. Zum Aufgalopp am Donnerstag, auf den Tag genau 20 Jahre nach Schumachers Renndebüt, dürfte die Schumi-Manie aber wieder mal ein bisschen Fahrt aufnehmen. Es sei ihm diesmal besonders wichtig, «allen meinen Fans ausdrücklich Danke zu sagen für ihre Treue und Unterstützung, die ich in diesen 20 Jahren und vor allem auch immer wieder seit meinem Wiedereinstieg erfahren habe», betonte Schumacher in einer Mitteilung seines Rennstalls MercedesGP.

Am 25. August 1991 ging der damals 22 Jahre alte Kerpener zum ersten Mal in einem Rennen der Motorsport-Königsklasse an den Start. Der Jordan blieb allerdings in der ersten Runde mit einem Defekt stehen. Für Schumacher, der mit seinem damaligen Manager Willi Weber in einer Jugendherberge nächtigte, ging es aber weiter.

Schon ein Jahr später feierte er seinen ersten Sieg von mittlerweile 91 Rennerfolgen. Wo? In Spa-Francorchamps natürlich. «Für mich ist Spa nach wie vor mein Wohnzimmer, denn hier haben sich so viele Dinge abgespielt, die für meine sportliche Karriere bedeutsam waren», betonte Schumacher, der insgesamt sechs Mal das Rennen in den Ardennen gewann, zum letzten Mal 2002.

Egal, wie das Rennen am Sonntag ausgehen wird, ob Kumpel Sebastian Vettel möglicherweise nach drei WM-Läufen in die Siegspur zurückkehrt – die ersten Gratulanten werden für Schumacher Schlange stehen. «Es war für mich eine Ehre und ein Privileg, in 17 dieser 20 Jahre so eng mit ihm zusammen zu arbeiten», meinte bereits Mercedes-Teamchef Ross Brawn, der an allen sieben Titeln des Rekordsammlers bei Benetton (1994 und 1995) sowie Ferrari (2000 bis 2004) maßgeblich beteiligt war. «Michael Schumacher erwartet in Spa ein ganz besonderes Wochenende», betonte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug.