Archivierter Artikel vom 01.03.2010, 11:52 Uhr
Hamburg

«Schön bis in den Tod»: Horror und Gemetzel

Verpackt in ein zeitgemäßes Gewand kommt mit «Schön bis in den Tod» das Remake von «The House On Sorority Road» aus dem Jahre 1983 in die Kinos.

Stewart Hendler («Whisper») hat daraus einen Horrorfilm gemacht, in dem viel Blut fließt und der stark an den Blockbuster «Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast» erinnert.

Der geplante Racheakt an einem Kommilitonen geht schief, eine von fünf Schwestern einer Studentenverbindung kommt dabei versehentlich ums Leben. Um sich nicht die Zukunft zu versauen, beschließen die vier verbleibenden Freundinnen, den Tod nicht der Polizei zu melden. Das dies die falsche Entscheidung war, merken sie erst, als sie Monate später eine Nachricht erhalten, in der eine unbekannte Person Rache am Tod der Freundin schwört.

(Schön bis in den Tod, USA 2009, 101 Min., FSK ab 16, von Stewart Hendler, mit Teri Andrzejewski, Adam Berry, Megan Wolfley)

www.concorde-film.de